Neuer Stützpunkt für die Bergrettung Auffach wird derzeit auf dem Schatzberg errichtet

Es war eine mehr als lange Planungsphase, aber nach Jahren mühsamer Verhandlungen klappt es nun doch mit dem Neubau eines Stzützpunkt der Bergrettung Auffach auf dem Schatzberg. „Nur der Bau des Berliner Flughafen dauerte länger„, meinte einer der Männer der Bergrettung mit einem Augenzwinkern! Bis zum Winter soll nun die neue Einsatz-Hütte unmittelbar an der Bergstation der „Gipfelbahn-Bergstation„ den Betrieb aufnehmen.

Der Vorteil dieser auf Alpbacher Grund stehenden Stützpunkt-Hütte liegt auf der Hand. Man kann vom höchsten Einsatzpunkt der Schatzbergbahn (1900 Meter) aus schnell an jede Unfallstelle im Skigebiet abfahren, bisher musste man dafür immer einen der Sessellifte benützen, dies fällt nun weg.

Für die Bergretter, die auch die Verbindungsbahn nach Alpbach betreuen, ein enormer Vorteil, sagt Konrad Hohlrieder, der ehemalige Obmann und immer noch aktive Bergretter und Lawinenhundeführer.

Bisher war die Bergrettung in der Bergstation der Schatzbergbahn stationiert, verbleiben dürfte dort die Einsatzzentrale der von der Bergbahn betriebene Pisten-Rettungsdienst.

Und sollte es für die Auffacher Bergretter noch zusätzliche Unterstützer geben, ist der Kassier gerne bereit, diesem die Kontonummer der Bergrettung zu geben…..Vielen Dank!

Der Keller des Gebäudes steht, die Männer der Bergrettung machen diese Arbeiten alle freiwillig….

“Bauleiter” ist Konrad Hohlrieder, ein “alter” Hase der Bergrettung….

Lois Fankhauser (rechts) war maßgeblich an der Suche nach einem geeigneten Grundstück federführend, das war alles gar nicht so einfach…

 

 

 

 

 

Weiterempfehlen:

3 Kommentare
  1. konrad hohlrieder
  2. Metzler Hubert
  3. konrad hohlrieder

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!