Bankräuber von Oberau wurde noch in der Nacht festgenommen – Super Erfolg der Tiroler Kriminalisten

Montagabend ist in Kufstein ein Mann verhaftet worden, der in Verdacht steht, am Abend eine Bank in Oberau (Bezirk Kufstein) überfallen zu haben. Der 31-Jährige wurde nach der TV-Ausstrahlung der Bilder aus der Überwachungskamera von einer „Tirol-heute“-Zuschauerin erkannt.

Der 31-jährige Ungar wird verdächtigt, gegen 16.50 Uhr die Raifeissenbank in Oberau überfallen zu haben. Er betrat die Bank durch den Haupteingang und ging direkt zu einer Lade, in der Bargeld verwahrt wurde. Mit einem fünfstelligen Bargeldbetrag versuchte er zu fliehen.

Zwei Bankangestellte versuchten noch, ihm am Verlassen der Bank zu hindern. Der Mann konnte sich allerdings losreißen und flüchtete auf einem Fahrrad.

Die Polizei löste sofort eine Alarmfahndung aus, deshalb kam es im abendlichen Berufsverkehr zu umfangreichen Verkehrsbehinderungen.

„Tirol-heute“-Zuschauerin erkannte Täter

In der ORF-Sendung „Tirol heute“ wurden am frühen Abend dann die Bilder aus der Überwachungskamera ausgestrahlt. Dabei erkannt eine Frau aus Kufstein den 31-Jährigen und verständigte die Polizei.

Gegen 23.00 Uhr konnte der Mann in Kufstein festgenommen werden. Er hatte eine große Menge Bargeld bei sich. Er wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft in die Justizvollzugsanstalt Innsbruck eingeliefert.

Damit haben die Tiroler Kriminalisten unter Einsatzleitung von Chef Walter Pupp sehr eindrucksvoll ihre Schlagkraft unter Beweis gestellt.

Einsatzleiter Walter Pupp (rechts) vom Landeskriminalamt darf sich mit seinen Leuten über einen tollen Fahndungserfolg freuen, perfekte Teamarbeit! Das freut natürlich auch Raika Chef Andreas Breitenlechner

 

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!