“Afelder Dreigesang” aus der Wildschönau gewann beim Alpenländischen Volksmusikwettbewerb den “Herma Haselsteiner-Preis”

Ein prall gefüllter Innsbrucker Kongresssaal, Volksmusiker aus dem Allgäu, Südtirol, Bayern, Schweiz und ganz Österreich lieferten dieses Wochenendende das allerbeste, was derzeit Volksmusik zu bieten hat.

Und mitten drin der “Afelder Dreigesang” aus der Wildschönau mit Sabrina Haas (Auffach), Franziska Eberl (Oberau) und Mathias Steiner (Oberau), die mit ihrem brillanten Gesang schon seit Jahren zu den ganz großen in der Volksmusik zählen.

Moderator Peter Kostner und Peter Margreiter als Obmann des Tiroler Volksmusikvereins waren über den enormen Ansturm begeistert, echte Volksmusik erlebt bereits seit Jahren einen Zulauf, der einfach unglaublich ist.

Gründerin dieses mit jeweils 4000 Euro dotierten Preises des größten Volksmusik-Wettbewerb war die Wörglerin Herma Haselsteiner.

Großen Wert bei diesem Wettbewerb legt man auf allerhöchste musikalische Perfektion, sowie die immer feiner werdende technischen Feinheiten, daran dürften wohl auch die vielen Musikschulen des Landes verantwortlich sein.

Die Musikmittelschule Wildschönau zählt seit Jahrzehnten zu den herausragenden Ausbildungsstätten, wie der “Afelder Dreigesang” eindrucksvoll unter Beweis stellte.

Herzlichen Glückwunsch!

v.l.: Sabrina Haas, Mathias Steiner und Franziska Eberl, ein geniales Gesangs-Trio!

Weiterempfehlen:

Eine Antwort
  1. Thaler Elisabeth

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!