Michael Breitenlechner aus der Wildschönau präsentierte schönsten Oldtimer-Traktor bei “Lindner Traktoren Jubiläum”

Vor exakt 70 Jahren hat das Tiroler Familienunternehmen mit dem S14 den ersten Traktor der Firmengeschichte produziert. Zum Jubiläum lud Lindner Traktorenfreunde nach Kundl ein, um dort ihre Schmuckstücke aus 70 Jahren zu zeigen.

Mehr als 150 Teilnehmer aus Österreich, Deutschland, der Schweiz, Luxemburg und Holland folgten der Einladung und präsentierten rund um das Innovationszentrum echte Traktoren-Raritäten – so gab es u.a. einige Exemplare des S14 zu sehen.

Zum schönsten Traktor der Veranstaltung wählte die Fachjury dann auch einen S14 – Besitzer des Traktors (Baujahr 1949) mit originalem Warchalowski-Motor ist Michael Breitenlechner aus der Wildschönau (Tirol).

Er darf sich über einen Ersatzteilgutschein im Wert von 1000 Euro freuen. Platz zwei gab es für Franz Ortner aus Waidhofen an der Ybbs (NÖ) und seinen JW20 (Baujahr 1955). Platz drei ging an die Familie Unterrainer aus Kundl (Tirol), die mit elf Oldtimer-Traktoren mit dabei war.

Im Anschluss an die Prämierung folgte der große Höhepunkt des Lindner-Treffens. Die Traktorenfreunde trotzten den schwierigen Wetterverhältnissen und absolvierten eine 20-Kilometer-Rundfahrt vom Lindner-Innovationszentrum zum Museum Tiroler Bauernhöfe in Kramsach und durch die Altstadt von Rattenberg.

Über Lindner
Im Jahr 2017 wurden in Kundl insgesamt 1300 Traktoren und Transporter der Marken Geotrac, Lintrac und Unitrac hergestellt. Die Traktoren und Transporter kommen in der Berg- und Grünlandwirtschaft, der Kulturlandwirtschaft und im Kommunalbereich zum Einsatz. Die Exportquote liegt bei 55 Prozent. Lindner beschäftigt 229 Mitarbeiter.

Quelle: Österr. Bauernzeitung

V. l. n. r.: GF Stefan Lindner, der Kundler Bürgermeister Anton Hoflacher, GF Rudolf Lindner, Gewinner Michael Breitenlechner und GF Hermann Lindner. Foto: Lindner/Die Fotografen

 

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!