Parken in der Zentrums-Tiefgarage Wörgl (GZW) ärgert Autofahrer

Das man in einer Parkgarage zahlen muß, ist jedermann verständlich. Eine Tiefgarage fährt man dann an, wenn man Erledigungen zu machen hat, dessen seitlichen Ablauf man nicht genau festlegen kann. Daher parkt man dort sein Fahrzeug und bezahlt so wie überall anders auch, mittels Parkschein, den man bei der Einfahrt aus dem Automaten gezogen hat.

Nicht so in der Zentrums-Tiefgarage (GZW) in der Fritz -Atzl-Straße in Wörgl, die im Eigentum der Stadtgemeinde Wörgl steht. Seit einiger Zeit kann man dort zwar ohne Parkschein einfahren, muß aber dann zum Automaten um dort ein Ticket zu lösen. Um es gleich vorweg zu nehmen, Cent-Münzen darf man keine einwerfen, auch Kreditkarte nimmt der Automat nicht an. Und wirft man für ein paar Minuten eine Euro Münze ein, retour gibt es dort nichts mehr.

Eine Mutter mit Kind kommt vom Arzt im Haus, “es hat einfach alles länger gedauert sagt sie”, und sieht einen Strafzettel an ihrem Auto. “Eines weiß ich ganz sicher”, sagt die Mutter aus Kirchbichl, “im Wörgler Stadtzentrum kaufe ich nichts mehr ein”, das ist ja wohl das letzte. “Ich hätte ja gerne zwei bis drei Euro bezahlt so wie früher auch, soll ich den jede halbe Stunde samt Kind zum Automaten rennen”??

Und im Flur des GZW steht ein weiterer Patient aus Kundl der erzählt, er habe vor Tagen 35 € Strafe bezahlt. 

Für die Wörgler Innenstadtkaufleute keine besonders gute Werbung, aber es gibt ja noch das M-4, dort ist man in dieser Hinsicht sehr kulant.

Eine leere Tiefgarage im Kursana – heute 15.00 Uhr

Keine Cent-Münzen, nur etwas größere Geldstücke nimmt der Automat, Geld gibt es keines zurück.

 

Weiterempfehlen:

Eine Antwort
  1. Peter Weißbacher

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!