“Alm oder Wolf”: Brixentaler Almbauern und Touristiker fordern LH Platter und LR Geisler zum raschen handeln auf – man erwarte sich noch diese Woche eine Antwort…

Jetzt geht’s ans Eingemachte! Landwirte, Almbauern und Touristiker aus dem Brixental haben genug der Versprechungen und fordern bis zum Wochenende ein klares Wort von Landeshauptmann Günther Platter und Landesrat Josef Geisler. TVB Brixental-Obmann Toni Wurzrainer: “Wir stehen voll hinter unseren Landwirten, jetzt ist Tirol’s oberster Touristiker (Platter) gefordert.

Auch die Westendorfer Tierärztin Jutta Strele hat genug: “Ich fordere sofort praktische Lösungen von der Politik, es wurde jahrelang tatenlos zugeschaut, der Wolf hat in dieser Kulturlandschaft keine Daseinsberechtigung”, sagt die Tierärztin, die am Samstag selber bei dieser Tragödie in der Windau mit dabei war. “Es sei eine völlig falsch verstandene Naturromantik, die es in Österreich gebe”. Die Wölfe sind in einen “wahren Blutrausch gefallen, sie wolle so etwas nie mehr sehen”, so die erfahrene Ärztin.

Scharfe Worte gab es auch vom ehemaligen Leiter des Landeskriminalamts Walter Pupp, der 120 Schafe auf einer Alm in der Kelchsau sein Eigen nennt.” Ich treibe die Tiere nicht von der Alm ab, denn sonst passiert wieder nichts”, zielt er in Richtung Politik. Und er sieht auch noch eine weitere Gefahr: “Wir ziehen damit die Wölfe in Siedlungsnähe”, und dies braucht nun wirklich kein Mensch. Er wünsche sich eine Änderung des Jagdgesetzes, meint der ehemals ranghohe Beamte.

Für den Westendorfer Ortsbauernobmann Peter Pirchl ist es bereits “fünf Minuten nach zwölf”. Er will “dass dies sofort ein Ende hat”, und fordert von LH Platter und LR Geisler eine Antwort noch diese Woche. “Ansonsten wird mit einer Sperre der Almwege gedroht, man werde dies in Zusammenarbeit mit den Tourismusverbänden des Brixentales machen”, so Pirchl.

Voll hinter die Almbauern stellt sich auch Hopfgartens Bürgermeister Paul Sieberer, er sieht nicht nur die Landespolitik gefordert, und meinte damit wohl auch Wien und Brüssel.

Hinter vorgehaltener Hand will man sogar eine EU-Klage in Kauf nehmen, “denn bis dies ausgefochten ist, gehen Jahre ins Land, und solange haben wir nicht mehr Zeit”, so einer der Insider.

“Wie lange wollen wir diesem sinnlosen und mörderischen Treiben des großen Raubtier-Wolf noch zuschauen”, fragt Josef Haas aus der Wildschönau bereits vor einigen Tagen. Jetzt muss gehandelt werden, und zwar schnell, es ist bereits fünf nach Zwölf”, sagt der Alminger. “Das geht so lange bis was Gröberes passiert, sprich ein Mensch einen Schaden erleidet”, sagt Josef auf seiner herrlich gelegenen Alm in der Wildschönau.

Josef Haas sagte bereits vor einigen Tagen was er denkt, jetzt wird der Ruf landesweit immer lauter:

Josef Haas – der “Larch” wie man ihn kennt…..

 

 

Weiterempfehlen:

40 Kommentare
  1. Otto Licha
  2. Benni Weidler
  3. Christoph Klingler
  4. Gasthof Schöntal
  5. Martin Lanner
    • ts
    • Martin Lanner
  6. Joachim
    • Thaler Toni
    • Bruno
  7. Christoph
  8. Joe
  9. Oberhuber Egon
  10. Erika Fill
  11. Sepp
    • Josef+Gwiggner
  12. Martin Argreiter
    • Thaler Toni
    • Franz
    • Hermann
  13. Gwiggner Hubert
  14. Gerhard Neuwirth
  15. Katrin Brunner
  16. Peter Weißbacher
  17. Franz Auer
  18. Christian Fiechtl
  19. Unterweger Siegfried
  20. Sylvia Praschberger
  21. Hannes Zangl
    • Ernst
  22. Werner Müller
  23. Hermann
    • Hannes
  24. Mairhofer Josef

Schreibe einen Kommentar zu ts Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!