Bürgermeister auf Wanderschaft – ein verdienter Tag zum verschnaufen…

Einmal im Jahr treffen sich die Bürgermeister des Bezirkes zum Wandertag, heuer war das Hochtal Wildschönau Schauplatz dieses eher unpolitischen Tages. Einmal kurz abschalten vom tagtäglichen „Corona-Wahnsinn„, das tut jedem der Gemeindechefs ganz gut, wenngleich man dieses Thema nicht einfach zur Seite legen kann.

Hausherr BGM Hannes Eder empfing seine Kollegen bei der Pfarrkirche Oberau, begleitet wurde die Wandergruppe vom allseits bekannten Volksmusik-Experten Joch Weißbacher, der mit seiner Teilnahme auf ein ganz besonderes Projekt aufmerksam machen wollte.

Los gings beim „Dreizehnlinden-Kreuz„, von dort dann auf dem „Weg der Lieder„, oder auch „Minzweg„ bekannt, hinauf zum „Boarstodl„.

Uns spätestens dort wurde klar, warum Joch Weißbacher mit von der Partie war. Den Bürgermeistern wurde der Weg der Lieder präsentiert, was es damit auf sich hat, davon gibt es Morgen mehr.

Bezirkshauptmann Christoph Platzgummer zeigt sich mit seinen Bürgermeistern hoch auf zufrieden, die Corona-Krise wurde bisher gut gemeistert, wenngleich der Verwaltungschef des Bezirkes noch keine Entwarnung geben konnte.

Die Wanderung führte dann hinauf bis zum „Kragenjoch„, vorbei an der „Achentalalm„, weiter zum “Edelbrand-Paradies” des Sigi Kistl, und letztendlich das Finale des Wandertages bei Hildegard auf der „Jausenstation Loja-Hof„, wo den Bürgermeistern fürstlich aufgekocht wurde.

Ein netter und gemütlicher Tag im Hochtal Wildschönau, bei dem auch die Freundschaft unter den Gemeindechefs ein bisschen aufgefrischt wurde.

Auf dem “Boarstadl-Hof” : Der “Bürgermeisterchor” mit Joch Weißbacher (rechts)

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!