23. Alpenländischer Volksmusikwettbewerb 2018 in Innsbruck

Vom 25.-28. Oktober ist Innsbruck wieder das Zentrum der alpenländischen Volksmusik. Alle zwei Jahre, heuer zum 23. Mal, treffen sich junge MusikantInnen und SängerInnen aus vier Ländern – Österreich, Bayern, Südtirol und Ostschweiz – um beim größten Wettbewerb rund um die traditionelle Volksmusik, dem Alpenländischen Volksmusikwettbewerb ihr Können zu präsentieren.

So ist der Alpenländische Volksmusikwettbewerb mittlerweile ein Fixpunkt der Volksmusikszene im Alpenraum geworden und erfreut sich ungebrochener Beliebtheit.

Im umfangreichen Rahmenprogramm vom Musikantentreffen bis zum Volkstanzabend (Tiroler Tanzmusikanten & Rotofenmusi), Musik und Gesang in der Innenstadt, einer großen Noten-, Trachten- und Instrumentenverkaufsausstellung findet sicher jeder Musikbegeisterte das Richtige für sich und kann live dabei sein. Feierlicher Höhepunkt wird der Volksmusikfestabend mit Verleihung der begehrten Herma Haselsteiner-Preise sein.

Im Rahmen dieses 23. Alpenländischen Volksmusikwettbewerbes wird am Samstag, 27. Okt. von 11 bis 17 Uhr in Innsbrucks Innenstadt ein besonderes musikalisches Schmankerl inszeniert. Unter dem Motto „Aufg’horcht in Innsbruck – Volksmusik erobert die Stadt“ treten die besten Volksmusikgruppen aus dem gesamten Alpenraum an den schönsten Plätzen auf und präsentieren traditionelles Musik-Kulturgut. 

Ein Höhepunkt: Vor dem neuen „Haus der Musik“ wird um 13:30 Uhr die wohl größte Volksmusikgruppe die je in Tirol musiziert hat den ganzen Platz in eine Klangwolke tauchen. 

Am Samstag, den 28. Oktober spielen die Volksmusikanten in vielen Innsbrucker – Innenstadt-Wirtshäusern und umliegenden Almen zum Frühschoppen auf. 

Infos + Kartenvorverkauf: www.tiroler-volksmusikverein.at

Foto: Bernhard Stelzl

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!