Dreharbeiten über den “Wildschönauer Krautinger” gehen gut voran

Fährt man derzeit durch die Wildschönau, liegt eine eigenartige “Duftfahne” über das herbstliche Tal. Es ist “Krautinger-Brennzeit”, und es liegt nun einmal in der Natur der Sache, das man dies riecht. Der “Wildschönauer Krautinger” ist in aller Munde, dazu trägt insbesondere auch die “Krautinger-Woche” bei.

Heuer gab es mit Waltraud Schellhorn eine neue Siegerin, die sich darüber riesig freut. Ein Kamerateam des ORF hat den Bauersleuten vom “Ed-Hof” bei der Produktion dieses “Edeldestillat” etwas genauer über die Schulter geschaut, das es sich dabei dann um den “Krautinger des Jahres” handelt, war ein purer Zufall.

Bei den Dreharbeiten entstanden schöne Einblicke in diese sicher nicht ganz leichte Aufgabe. Gezeigt wird aber auch die große “Krautinger-Brennerei” vom “Steinerhof in Oberau, wo das alles sehr modern abläuft.

Wie mag man in frühesten Zeiten den “Krautinger” einigermaßen gewinnbringend an den Mann gebracht haben? Das Bauern aus der hinteren Wildschönau einige ihrer hart erwirtschafteten Erzeugnisse zu Fuß durch die Kundler Klamm ins Inntal geliefert haben, steht fest. Und dabei dürfte wohl auch die eine oder andere Flasche “Krautinger” mit im Gepäck gewesen sein, das ist anzunehmen.

Andreas Hofer, “Ebersleit-Bauer” und “Klamm-Kenner” wie kein anderer, hat für den Film einen solchen Gang nachgestellt. Dabei entstanden so nebenbei wunderschöne Bilder aus der herbstlichen Klamm, alles dann zu sehen im Frühsommer auf ORF “Heimat Österreich”.

Der Film entsteht in Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband und Gemeinde Wildschönau.

Andreas Hofer “Ebersleit-Andrä” beim Gang durch die “Kundler Klamm”, so wird’s wohl gewesen sein…

Der beste kommt vom “Ed-Hof” im Zauberwinkel….

Waltraud Schellhorn ist “Brennerin des Jahres” 2018

In der “Brennhütte” steigt der Dampf auf…..

Martin Schellhorn war für das “Grobe” zuständig….

Die herbstliche Klamm, mit “Schnapsträger” Andrä….

Weiterempfehlen:

2 Kommentare
  1. Edeltraud Gerhold

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!