In Kitzbühel startet man am Samstag in die Wintersaison 2017/18

Am Samstag startet das Skigebiet Kitzbühel als erste Skiregion Österreichs in den neuen Skiwinter. Möglich macht dies ein ausgeklügeltes System mit Scheedepots, die im Frühjahr angelegt wurden. Die Bergbahn Kitzbühel hat sich mit diesem frühen Winterstart einen enormen Startvorteil gesichert.
 
Die Skisportler sind heiß auf den ersten Schnee, der Kartenvorverkauf läuft sensationell, dies bedeutet auch viel Geld dies vor dem Weihnachtsgeschäft in die Kassen der Bergbahnen fließt, sagt Betriebsleiter Andreas Hochsommer von der Bergbahn. Und die Skigäste sparen sich lange Anfahrtswege in die Gletscherregionen, dies ist auch für viele Skiteams von enormen logistischen Vorteil.
 
Die Bergbahn AG Kitzbühel ist für seine Marketingmaßnahmen weltweit bekannt. Wohl kein anderes Bergbahnunternehmen in Österreich hat ein solch ausgeklügelte Werbestrategie wie jene in der Gamsstadt. Partner wie Audi oder Lufthansa sind schon lange mit an Board, davon können andere nur träumen.
 
Ab nächster Woche schlagen viele Skiteams aus aller Herren Länder ihr Trainingscamp im Skigebiet Kitzbühel auf, nicht nur für die Bergbahn sondern auch für die Hotels eine willkommene Zugabe für die Herbstsaison.
Das Schneedepot auf der Resterhöhe wird nun aufgebracht
Vom linken bis zum rechten Schneeband entsteht bis Samstag eine perfekte Rennstrecke
Dieses Bild hat heute der Wildschönauer Lufthansa-Pilot Christoph Moser – Silberberger aus 10.000 Meter Höhe von Athen kommend über dem Brixental aufgenommen. Am oberen Bildrand gut zu erkennen das Schneeband auf der Resterhöhe. 
6 schwere Pistenmaschinen sind auf der Resterhöhe im Einsatz
Bahn für Bahn wird angeschoben, daraus wird die perfekte Piste…
 
 
 
Weiterempfehlen:

Eine Antwort
  1. Alfred Oberwalder

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!