Dr. Bettina Ellinger klettert nun auch in der Bundespolitik nach oben

Beim 27. ordentlichen Bundestag des ÖAAB in der Arbeiterkammer Graz wurde heute die Landtagsabgeordnete und AAB-Bezirksobfrau von Kufstein Dr. Bettina Ellinger von den österreichtweit angereisten Delegierten mit 98,64 % Zustimmung als Stellvertreterin des ÖAAB Bundesobmannes NR August Wöginger gewählt. Wöginger darf sich über das beeindruckende Wahlergebnis von 100% freuen, zu dem ihm der AAB Tirol herzlich gratuliert.

Bettina Ellinger bedankt sich bei allen Anwesenden für diesen tollen Vertrauensbeweis und betont wie spannend und verantwortungsvoll diese neue Aufgabe sein wird.

Ellinger ist 38 Jahre jung, kommt aus der Wildschönau. Hauptberuflich ist sie derzeit in der Volksschule Thierbach/Wildschönau tätig, wo sie seit 2005 als Direktorin fungiert.

Politische Erfahrungen konnte sie bei den Jungbauern/der Landjugend von 1996 bis 2005 sammeln, wo Bettina Ellinger Gebietsleiterin und Bezirksgeschäftsführerin war.

2013 kam der Sprung als Abgeordnete in den Tiroler Landtag, wo sie die vielseitigen Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern vertritt. Die Schulleiterin und studierte Erziehungswissenschaftlerin ist Bildungssprecherin der Tiroler ÖVP im Landtag.

“Ich werde mit vollem Einsatz und Elan die Anliegen der Tiroler Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer beim Bundesvorstand in Wien vertreten,” so Ellinger.

Für die AAB-Landesobfrau und Landesrätin Beate Palfrader stellt die Wahl von Ellinger einen Schritt zur Stärkung und Wahrung der Tiroler Interessen in Wien dar.

img-20160910-wa0006

Bundesobmann Stv. LA Bettina Ellinger und Landesobfrau Beate Palfrader

img-20160910-wa0005

v.l.: Generalsekretär Karl Nehhammer, LA Bettina Ellinger, Bundesobmann August Wöginger, Landesobfrau Beate Palfrader und Landesgeschäftsführerin Tanja Rupprecht

Bildnachweis: AAB Tirol –

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!