Mit Bruno Kreisky und Franz-Josef Strauß auf dem Opernball

Gestern vor exakt 33 Jahren schritt auch ein Wildschönauer voller Ehrfurcht die Treppen der weltbekannten Feststiege in der Wiener Staatsoper hinauf. Hubert Salcher, der Chef des 1. Tiroler Holzmuseum hatte das Glück einer Einladung zum berühmtesten Ball der Welt. Und noch heute schwärmt der Holzbildhauer von diesem unvergesslichen Abend.

Allerdings war dieser Auftritt in Wien nicht ohne Probleme. In ganz Wien war kein Frack mehr zu haben, und dieses Kleidungsstück war damals wie heute ein absolutes Muss.

“Also blieb mir nichts anderes über, als in St. Pölten aus dem Zug zu steigen, dort zu einem Frackverleiher, ehe es weiter ging in die Bundeshauptstadt”, erzählt Hubert heute mit einem lächeln.

“Mir wurde fast schwindlig als ich diesen Aufmarsch zunächst mit Respektabstand beobachtete”, sagt Hubert weiter. Und als er später im Teesalon – dem Prunkstück der Staatsoper auch noch dem damaligen Bundeskanzler Bruno Kreisky und dem bayrischen Ministerpräsidenten Franz-Josef Strauß gegenüberstand, glaubte er zu träumen.

“Möglich wurde dies durch eine Einladung eines Industriellen, der zu meinen Kunden zählte”, sagt er heute voller Stolz.

“Besonders gut in Erinnerung blieb mir Monika Strauß (heute Hohlmeier), die Tochter von Franz-Josef Strauß. Sie saß immer wieder alleine in der Ehrenloge neben uns. Zu gerne hätte ich sie zum tanzen gefragt, aber meine “Wildschönauer Schneid” hat mich dann doch verlassen”, so Hubert heute.

Wenn man Hubert, dem damaligen ungekrönten “Wildschönauer Faschingskaiser” heute zuhört, klingt ein wenig Wehmut mit. “Was waren das damals für große Faschingsfeste mit Hans Rosenthal in Auffach, davon ist heute nicht’s mehr übrig geblieben”.

Dafür darf er Stolz sein, als einer der wenigen Wildschönauer einmal beim berühmtesten Ball der Welt mit dabei gewesen zu sein. Und diese Erinnerung bleibt!

Ein “schneidiger Wildschönauer” in Frack: Hubert Salcher beim Opernball 1986.

Nein, ein Schnäppchen war der Opernball schon damals nicht. Doch so eine Einladung kann man wohl schlecht ablehnen.

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!