Die “Wildschönauer Krautingerwoche” nähert sich dem Finale – Museumskirchtag als Höhepunkt

Die Wildschönauer “Krautingerwoche 2018” nähert sich dem Höhepunkt. Am Sonntag steigt mit dem Museumskirchtag und der Prämierung des besten “Krautinger 2018” das große Finale.

Eingeläutet wird der Sonntag schon traditionell mit der Erntedank-Prozession am Vormittag, und ab Mittag öffnet das Bergbauernmuseum z’Bach zum Kirchtag. Bereits am Vormittag tagt die Jury im Hotel “Wastlhof” und wird den “Krautinger des Jahres” küren, der dann am Nachmittag präsentiert wird.

In der prominenten Jury sitzen heuer unter anderem LH Stv. Josef Geisler, der Richter und Präsident des Tiroler Fußballbundes Dr. Josef Geisler, die Zahnärzte Dr. Swante Knöfel-Lerch und Dr. Jakob Kruckenhauser, sowie der “Oberschnaps-Brenner” Sigi Kistl (hat zwar mit dem “Krautinger nix am Hut) und die Auffacher Wirtin Katja Weissbacher.

Die Jury leiten wird so wie im Vorjahr Ulreich Zenis von der Landwirtschaftskammer Tirol und Museums-Obmann Hans Gwiggner.

Auch die Wildschönauer Gastwirte haben sich voll auf die “Krautingerwoche” eingestellt. Erika Schoner vom Gasthof “Dorferwirt” z.B. kocht wie viele andere Betriebe raffiniertes aus der “Ruam” , so wie diese hier genannt wird.

Am Samstag Abend gibt es noch hochkarätiges Kabarett mit Markus Kohschuh, für sein Programm “Hochsaison” sind noch Karten zu haben.

Die “Dorferwirt’s-Leute” Erika und Andrä bereiten köstliches aus den “Ruam”zu, hingehen und probieren…

Eine Köstlichkeit mit raffinierten Zutaten aus Erikas Küche….

Erika Schoner – die Küchen-Meisterin und Chefin des “Dorferwirt”…

…aus diesen Rüben wird nicht nur der “Krautinger” sondern auch gutes Essen zubereitet…

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!