Heute auf zum Schatzberg – Die alte Gondelbahn fährt zum letztenmal – alle sind zur Freifahrt eingeladen!

Am heutigen Palmsonntag geht in Auffach eine 32-jährige Geschichte zu Ende. Die alte Gondelbahn auf den Schatzberg fährt  zum letzten mal.Bereits wenige Tage später wird mit den Abbrucharbeiten der Anlage begonnen.

Im Jahr 1985 wurde die Bahn gebaut, damals war die Schatzbergbahn die längste Einseil-Umlaufseilbahn Österreichs. In all den Jahren wurden Millionen Fahrten unfallfrei abgewickelt. Das Skigebiet auf dem Schatzberg entwickelte sich zu einem echten Wintersportparadies, dies mit dem Zusammenschluss mit Alpbach letztendlich zum “Skijuwel” wurde.

Rund 17 Millionen Euro investiert die Wildschönauer Bergbahn in das neue Projekt, das sind zwar um rund 40 Millionen weniger als die neue Patscherkofelbahn verschlingt, dafür ist die Bahn zum Schatzberg länger als jene auf den Olympiaberg. Aber die Wildschönau ist halt nicht Innsbruck!!!

Sparsamer Umgang mit den Geldern war von Anbeginn das Credo von Geschäftsführer Arnd Krogman und seinem techn. Geschäftsführer Ludwig Schäffer. Das Motto lautet seit jeher “sicher in die Zukunft”, und daran wird sich nicht viel ändern.

Rechtzeitig zum Winterstart wird die neue Anlage den Betrieb aufnehmen, dann gehören die Wartezeiten der Vergangenheit an.

Zum letzten Betriebstag der alten Bahn lädt die Schatzbergbahn zu einer kostenlosen Berg-und Talfahrt. Alle die noch einmal etwas “Nostalgie” schnuppern wollen, sind herzlich eingeladen.

Also man sieht sich auf dem Schatzberg um vielleicht auch mit “Johann – dem Kaiser vom Schatzberg” ein bisschen in Erinnerung schwelgen….

Die neue Talstation in Auffach

So wird die Bergstation auf dem Schatzberg aussehen….

 

 

 

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!