First Responder in der Wildschönau haben einsatzreichstes Jahr hinter sich!

Dass das First Responder Fahrzeug in der Wildschönau nicht mehr wegzudenken ist, hat sich letztes Jahr wieder einmal bestätigt. Das neuangeschaffte Fahrzeug- finanziert von Gemeinde Wildschönau und ausgestattet vom Samariterbund Tirol- wurde von der Leitstelle Tirol zu 160 Einsätzen alarmiert. „First Responder“ bedeutet nichts anderes als qualifizierter Ersthelfer, der bis zum Eintreffen von Rettungswagen, Notarztfahrzeug oder Notarzthubschrauber bereits qualifizierte und oft auch lebensrettende Sofortmaßnahmen durchführen kann.

Von schweren Verkehrsunfällen bis hin zu internistischen oder neurologischen Notfällen lauteten die Einsatzcodes. Zur Verfügung steht den Sanitätern eine Topausstattung, angefangen vom kompletten Monitoring (Blutdruck, EKG), Defibrillator, Sauerstoffanlage, Notfallrucksack oder Kinder- und Geburtenset bis hin zum eigenen Alarmierungstablet inklusive App und Navigation.

Mittlerweile kann das First Responder-Team unter der Leitung von Notfallsanitäter Michael Fill auf 9 ehrenamtliche Notfall- und Rettungssanitäter vom Samariterbund Tirol und Rotem Kreuz zurückgreifen, die das Fahrzeug in ihrer Freizeit unentgeltlich besetzen.

Der Monat August war der einsatzreichste mit 25 Einsätzen, der einsatzreichste Tag der 31.Dezember mit 6 Ausfahrten. Auch im neuen Jahr setzen sich die Einsatzzahlen fort: Bereits 32 Alarmierungen im Jänner!

Da die Segnung des neuen Fahrzeuges im letzten Jahr entfiel, freut man sich heuer im April auf diesen Festakt, der gemeinsam mit der Einweihung des Feuerwehrhauses Oberau stattfinden wird.

Das First Responder Fahrzeug und Heli 3 im Einsatz in Thierbach!

Foto: Samariterbund

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!