Gelungene Hofsanierung: Bäuerliche Wohnkultur auf hohem Niveau

Alte Bauernhäuser kennzeichnen die heimische Kulturlandschaft in jeder Hinsicht. Bäuerliche Bautradition zu erhalten, ist der Wunsch vieler, einem Jahrhundert alten Gehöft neues Leben einzuhauchen, ist aber nicht so ganz einfach und mit viel Aufwand, Eigenleistung und auch Energie verbunden.

Einer jener Landwirte, die altes Kulturgut erhalten, und zu frischen Leben erweckte, ist Simon Hörbiger jun., der „Thumer-Bauer“ aus Auffach in der Wildschönau. Dem begeisterten Landwirt bedeutet „Altes“ sehr viel, und so restaurierte er in zweijähriger Bauzeit seinen von den Eltern vererbten Hof zu einem Vorzeigeprojekt.

Viele alte Bauernhäuser wurden aus Kostengründen in den letzten Jahren abgerissen und durch neue, moderne und zeitgerechte Baulichkeiten ersetzt. Jetzt aber macht sich ein Trend bemerkbar, der sich in den vergangenen Jahren bereits abzeichnete, und sich massiv verstärkt: Sanierungen, Revitalisierungen und Erweiterungen mit Holz, dazu werden die ausgezeichneten Fachleute immer raffinierter.

So auch Zimmermeister Thomas Klingler aus der Wildschönau, der diese Arbeit bravourös meisterte: „Die größten Schwierigkeiten am Anfang waren das „abspreizen“ des Gebäudes damit der Unterbau gemacht werden kann. Und so ging man Schritt für Schritt vor, eine überaus reizvolle Aufgabe. „Als Zimmermeister habe ich natürlich großes Interesse, altes zu bewahren, ob dies sich jedoch finanziell rechnet, das muss letztendlich jeder für sich selber entscheiden“, sagt Meister Klingler.

Auch Tischlermeister Thomas Gwiggner aus Mühltal (Wildschönau) war über den Auftrag hoch erfreut. „So etwas ist ja schon ziemlich einmalig. „Eine ganz große Herausforderung, galt es doch alte Strukturen zu erhalten, wäre schön wenn es mehr Bauern gäbe die sich für eine solche Lösung entscheiden würden“, sagt der engagierte Holzfachmann.
In diesem Fall nützte Bauherr Simon Hörbiger die bestehende Bausubstanz und die bauphysikalischen Eigenschaften von Holz, und schaffte damit ein Vorzeigeprojekt bäuerlicher Wohnkultur in Perfektion.

Zu Weihnachten zog Familie Hörbiger in das großartig revitalisierte – über 200 Jahre alten Bauernhaus ein, ganze 2 Jahre dauerten die Umbauarbeiten. Damit hat sich Familie Hörbiger einen Traum erfüllt, Simon Hörbiger jun. zeigt seinen Bauernhof voller Stolz. Dabei möchte er auch die Stärke der heimischen Planer und Holzbauer bewusst machen, dass ihr Know-how gefragt und anerkannt ist.

Die Bedeutung der bäuerlichen Baukultur ist ein zentrales Thema, dies in vielen Tiroler Gemeinden mit besonderem Augenmerk verfolgt wird, „den der Erhalt alter Höfe komme allen zugute“, sagt der leidenschaftliche Landwirt Simon Hörbiger. Man habe viel überlegt und sich angeschaut, und immer wieder familienintern Überlegungen angestellt, dann wieder mit dem Tischler über die eine oder andere Idee diskutiert, neue Ideenentwürfe vorgelegt, dabei aber nie die Kosten aus den Augen verloren, meint Hörbiger.

Einen großen Anteil am Zustandekommen dieses schönen Projektes trägt auch Christine – die Gattin des Bauherrn. Die Lehrerin hauchte dem Bauernhaus mit unglaublich viel Liebe zum Detail, wohnliche Atmosphäre ein. Überall spürt man die Handschrift der Bäuerin.

Allen am Bau Beteiligten Firmen ist es bestens gelungen, im besonderen auf die Charakteristik des Hauses einzugehen, alle wertvollen Elemente zu bewahren, und gleichzeitig einen möglichst hohen Wohnkomfort für die bäuerliche Familie zu garantieren.

Solche Bauernhäuser stellen einen wichtigen Teil der Tiroler Baukultur und auch Identität dar, „darum freut es uns ganz besonders, dass diese Sanierung so perfekt gelungen ist“, sagen Christine und Simon Hörbiger, die sich mit ihren beiden Kindern Emanuel und Anna im neuen Zuhause sichtlich wohl fühlen.

Ein vorbildliches Projekt in jeder Hinsicht.

Bäuerliche Wohnkultur from Toni Silberberger on Vimeo.

 

IMG_0055

Der Hausgang des „Thuma-Hofes“

IMG_0045

Treppe in das Obergeschoss

IMG_0039

Der 1. Stock

IMG_0014

Stolz auf das Projekt. vl.l.: Tischlermeister Thomas Gwiggner, die Bauherren Simon & Christine Hörbiger und Zimmermeister Thomas Klingler

6 Kommentare
  1. Alfred Holzhammer
  2. Thomas Förster
  3. Martina Erber
  4. Konny Margreiter

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!