Sommer Tourismus im Hochtal: Mai brachte ein Minus von 40,2 %

Der Tourismus ist mit einem dramatischen Minus in den Sommer 2014 gestartet. Nachdem ja schon der Winter landesweit ein Minus brachte, scheint es für den Sommer noch düsterer zu werden. Tirolweit ging die Zahl der Nächtigungen um 16,8 % zurück. Besonders arg gebeutelt wurden im Mai das Hochtal Wildschönau mit 40,2 % Rückgang, Fiss-Serfaus gar 56,6 %, die Kitzbühler Alpen rund 30 % und die Ferienregion Hohe Salve 27,9 %.

Etwas erfreulicher die Zahlen im Alpbachtal – Seenland mit 22,5 %. Natürlich sei eine Einschätzung der Startphase in die Sommersaioson noch zu früh, sagt Tirol Werber Josef Margreiter, das erste Halbjahr ist immer das schwierigste. Bleibt die Hoffnung das bis Oktober diese ernüchternde Bilanz dann anders ausschaut.

Gründe dafür gibt es viele, einmal die Verschiebung einiger Feiertage in den Juni. Allerdings müsse nun die internationale Tourismuswerbung verstärkt werden, fordert der ÖHV, sonst sinken Preise und Beschäftigung, und das kann sich keiner mehr leisten.

Nachdenklich machen in der Wildschönau und auch anderen Regionen vor allem Billig-Angebote von 75 € für 3 Tage Hotel mit Frühstück, dazu kommen Leistungen wie freie Benützung der Bergbahnen (Wildschönau und Alpbach), Schwimmbad, Bergbauernmuseum, Augustinermuseum, geführte Wanderungen und Kinderprogramm, Schaubergwerk, Handwerksmarkt. Wenn diese Spirale noch weiter nach unten gedreht wird, dann dürfte wohl kaum mehr viel überbleiben.

Bleibt die Hoffnung auf eine Trendumkehr in den Sommermonaten und vor allem setzt man verstärkt auf den Herbst, dann wird abgerechnet.

Bild

Die Aussichten für den Sommer 2014 sind nicht gerade berauschend, allerdings abgerechnet wird zum Schluß. Und da bleibt ja noch einige Zeit.

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!