Unfall mit Gondel an der Schatzbergbahn – schnelle Reaktion retteten den Verunfallten vor schwerer Verletzung

Am 1. März 2022, gegen 08:35 Uhr wollte ein 28-jähriger deutscher Skifahrer in Auffach, Gemeinde Wildschönau, mit der Schatzbergbahn (8er-Gondelbahn) bergwärts fahren. Beim Einsteigen in der Talstation versuchte der Mann eine leere Gondel, welche den offiziellen Zustiegsbereich bereits passiert hatte, zu erreichen.

Dazu eilte der 28-Jährige an einem Liftangestellten sowie an mehreren Hinweistafeln (Kein Zustieg mehr) vorbei, platzierte seine Ski im Skiköcher der Gondel und versuchte bei sich bereits schließenden Gondeltüren, im nicht dafür vorgesehenen Gefahrenbereich, in die Kabine zu gelangen.

Der 28-Jährige, der sämtliche Warnungen der Liftbediensteten ignorierte, wurde während des Einsteigens mit dem linken Arm zwischen den Gondeltüren eingeklemmt. Dabei dürfte er die Einstiegsschrankenüberwachung (= Notaus der Anlage) absichtlich übersprungen haben.

Während des Ausfahrens der Gondel wurde der Mann außenhängend mit einen Arm in den Gondeltüren eingeklemmt und mit der anderen Hand am Skiköcher hängend mitgeschleift. Es gelang ihm noch seinen Arm aus der Gondeltüre zu ziehen und sich damit ebenfalls am Skiköcher festzuhalten.

Der Liftangestellte drückte umgehend den Nothalt, durch den Nachlauf bedingt fuhr die Kabine allerdings aus der Talstation aus und kam ca. 41 Meter nach dem automatischen Verschluss der Kabinentüren ca. 7 Meter oberhalb der Auffacher Gemeindestraße zum Stillstand.

Anwesende Passanten erkannten die Situation und spannten eine Gewebeplane als Sprungtuch auf. Wenige Augenblicke später verließen den Mann die Kräfte und er fiel in die Plane, wodurch sein Aufprall gedämpft wurde. Er wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades mit dem Rettungshubschrauber in die Klinik Innsbruck geflogen.

Bearbeitende Dienststelle:                         Bezirkspolizeikommando Kufstein

Hier das Interview mit Bergbahnchef Ludwig Schäffer über den Unfallhergang:

Bergbahnchef Ludwig Schäffer

 

 

Weiterempfehlen: