Spannende Wahl zum “Krautiger des Jahres” – Familie Schellhorn vom “Ed-Hof” hatte die Nase vorn

Ab Anfang Oktober hatten Liebhaber des Krautingers wieder die Möglichkeit, eine ganz private Krautinger-Verkostung durchzuführen. 120 Stück „Krautinger-Verkost-Set für daheim“ wurden produziert. Auf einer beiliegenden Karte konnte jeder die Nummer seines persönlichen Favoriten ankreuzen, die Karte retour senden und damit an der Abstimmung teilnehmen.

„Die Sets waren innerhalb weniger Tage ausverkauft“, freut sich Michaela Hausberger, Obfrau Kulturausschuss der Gemeinde Wildschönau.

55 Stimmkarten wurden nach Ablauf der Abgabefrist ausgezählt. In einem knappen Rennen konnte sich Familie Schellhorn vom Edhof in Oberau durchsetzen.

Der Wildschönauer “Krautinger” ist weit über die Grenzen des Landes hinaus bekannt und schon längst ein “Kultgetränk” geworden. Die einen lieben ihn, andere wieder halten eher Abstand von diesem eigenwilligen Destillat aus dem Hochtal.

Es waren Sixtus Lanner und auch der ehemalige Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter der den “Krautiger” seinerzeit wieder salonfähig gemacht haben, und EU-weit schützen ließen. Auch der frühere Finanzminister Hannes Androsch war an der Sache nicht ganz unbeteiligt.

Bürgermeister Hannes Eder und TVB GF Michael Mairhofer überreichten die Auszeichnung und gratulierten Familie Schellhorn. Das Erfolgsrezept bleibt geheim!

Freude bei Familie Schellhorn: BGM Hannes Eder (links) gratulierte gemeinsam mit TVB Direktor Michael Mairhofer. Juliana und Waltraud Schellhorn sowie Viktoria Gföller durften jubeln.

Die “Krautinger-Familie” Schellhorn v.l.: Martin, Waltraud, Juliana, Patricia, Viktoria und Luis.

 

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!