“Das Tiroler Bauernstandl” – eine Erfolgsgeschichte seit 1986 – 23. Fachtagung wieder in der Wildschönau

Das Tiroler Bauernstandl ist seit 35 Jahren eine echte Erfolgsgeschichte, mit allen Höhen und Tiefen, die es halt so gibt. Gründer Wolfgang Obermüller aus Kitzbühel erinnert sich noch an damals: “Metzger und Bäcker, die damals das nicht wollten, gibt es schon lange nicht mehr, das Tiroler Bauernstandl gibt es immer noch”, lächelt Obermüller. Zum bereits sechsten Mal trifft man sich im Bergbauernmuseum z’ Bach zur Jahrestagung, die Grundidee dazu kam von Josef Margreiter (Tirol Holding), der diesen einmalig schönen Platz dafür vorgeschlagen hatte.

Bis zum Jahr 2000 wuchs das Unternehmen auf fast hundert Partner mit mobilen Verkaufsständen. 2009 kam es allerdings zur Krise, wie Obermüller ehrlich erzählte: Der Logistikpartner ging in Konkurs, dazu kamen interne Probleme, die Zahl der Partner sank rapide. Aber mit seinem Optimismus und mit tatkräftiger Unterstützung seiner Frau Anita, die voll ins Unternehmen einstieg, ging es wieder aufwärts.

Das konnte auch Karin Schützler, Prokuristin in Deutschland, berichten. “Mit dem Tiroler Bauernstandl bringen wir den deutschen Konsumenten ein Stück Urlaub nach Hause.” – bei jährlich 23 Millionen Nächtigungen von deutschen Urlaubsgästen in Tirol ein großes Potenzial. Auch Hanns-Peter Adami, mit seiner Firma „Tiroler Naturgut” Partner, unterstrich den Erfolg des Konzepts: “Mit dem Tiroler Bauernstandl werden die bergbäuerlichen Produkte hochgehalten und professionell vermarktet. Diese Leistungen der heimischen Bauern müssen wir künftig noch besser in Szene setzen.”

Mittlerweile sind es 35 Partner aus den Alpenländern, die biologische und hochwertige Produkte aus heimischer Landwirtschaft anbieten. Und die Nachfrage nach ehrlichen Produkten wird immer mehr, der Konsument schaut einfach bewusster auf das Produkt, sagt Obermüller.

Warum wir bereits zum sechsten male in der Wildschönau tagen: “Im Hochtal Wildschönau ist Tirol einfach tirolerischer als irgendwo anders” ist sich Obermüller sicher, und das freut auch Hans Gwiggner, dem ehemaligen Bezirksbauernbundobmann und großen Befürworter des “Tiroler Bauernstandl”.

Die hochwertigen Produkte, die am Sonntag den Fachexperten im Museum präsentiert wurden, zeigten einmal mehr auf, welch höchster Qualitätsstandard aus heimischer Landwirtschaft produziert wird.

Ein ganz besonderes Interesse galt Käsemeister Franco Fattarsi aus dem Trentino. Galt es doch, einen großen Laib “Trentingrana” exakt zu teilen, für den Fachmann kein Problem, und die Kostproben sensationell. Käsekunst in Vollendung.

Dass all diese Produkte gemeinsam angeboten werden können, dafür garantiert das “Tiroler Bauernstandl” seit nunmehr 35 Jahren.

Seit 35 Jahren erfolgreich: Das “Tiroler Bauernstandl” mit Gründer Wolfgang Obermüller und Deutschland-Chefin Karin Schützler.

Zwei Meister: Wolfgang Obermüller (Gründer Bauernstandl) und Franco Fattarsi aus dem Trentino.

Die Fachleute informierten sich ausgiebig über neueste Produkte

Gut vertreten wie immer, die Erzeuger aus Tirol…

Dem Käsemeister aus dem Trentino galt ein enormes Interesse.

 

Das Bergbauermuseum z’ Bach, langsam kommt wieder Leben in den alten Bauernhof…

 

 

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!