TVB Alpbachtal – Seenland: An der Spitze steht nun Obmann Frank Kostner – als Vorsitzender des Aufsichtsrat wurde Christoph Neuhauser bestellt

Im Dezember 2019 fand die Neuwahl des TVB Alpbachtal & Tiroler Seenland statt. Im Laufe der Zeit haben sich zwischen dem Vorstand und dem Aufsichtsrat jedoch Gräben aufgetan. Die vorherrschenden Diskussionen in den Sitzungen waren vom Kramsacher Liftprojekt Sonnwendjoch geprägt.

Nach den tragischen Verlusten zweier Geschäftsführerkollegen von wichtigen Tourismus-Partnern (TVB Wildschönau und Congress Centrum Alpbach) hat der Vorstand überraschend auch Markus Kofler, den Geschäftsführer vom TVB Alpbachtal, gekündigt. Die Kündigung war letztlich der Auslöser für eine Aufsichtsratssitzung um die Beweggründe dahinter und die Zukunft des Tourismusverbandes zu klären. Die Aufklärungsversuche mündeten schlussendlich in der Abwahl des bisherigen Vorstandes. Es erfolgte eine Neuwahl.

In der Aufsichtsratssitzung vom 28. Juli berief der Aufsichtsrat den bisherigen Vorstand mit Obmann Gebhard Klingler, dem 1. Obmannstellvertreter Johann Heim und dem 2. Obmannstellvertreter Markus Vögele mit sofortiger Wirkung ab. Auch ein neuer Vorstand wurde bereits einstimmig gewählt. Demnach ist Frank Kostner Obmann – hinzu kommen Johann Hausberger und Johann Rieser als 1. und 2. Obmann Stellvertreter.

Die Kündigung des Geschäftsführers Markus Kofler wurde rückgängig gemacht. Die operative Tätigkeit im Tagesgeschäft obliegt weiterhin der Geschäftsführung, die in der Öffentlichkeit den TVB Alpbachtal & Tiroler Seenland vertritt.

Im Vorstand soll nun mit einer neu definierten Aufgaben- und Ressortverteilung ein neuer Weg beschritten werden. Dazu wurden drei Säulen der Ressortverteilung definiert, die in Form eines Strategie-, Finanz- und Kommunikationsvorstandes auftreten. Für die strategische Ausrichtung der Region ist künftig der Obmann Frank Kostner zuständig. Finanzen liegen beim ersten Obmann Stellvertreter Johann Hausberger. Um die Kommunikation kümmert sich Johann Rieser, der zweite Obmann Stellvertreter. Neuer Aufsichtsratvorsitzender wird Christoph Neuhauser. Der frühere Vorstand Johann Heim wurde als Aufsichtsrat kooptiert.

Die künftige Zusammenarbeit aller Funktionäre soll durch ein Arbeitsübereinkommen geregelt werden. Das Hauptziel sei es, neben der ohnehin laufend stattfindenden Markenentwicklung, die interne sowie die öffentliche Kommunikation zu optimieren. Dadurch soll eine neue Basis geschaffen werden, um neue Ideen zu entwickeln, zu fördern und diese auch konstruktiv umzusetzen.

„Unsere gemeinsame Strategie sehen wir als eine zukunftsträchtige Herangehensweise um motivierte Mitglieder für die Mitarbeit als Funktionär in unseren TVB Alpbachtal und Tiroler Seenland zu gewinnen“, sagt Obmann Frank Kostner. Dadurch wolle man auch die gegenseitige Akzeptanz und Wertschätzung von Tourismus fernen Mitgliedern – wie Unternehmer*innen – verbessern. Der neue 3er Vorstand samt Aufsichtsrat wird in enger Absprache und im Interesse der gesamten Region zusammenarbeiten.

Quelle: Gabriele Grießenböck

v.l.: Markus Kofler (Geschäftsführer TVB Alpbachtal), Johann Hausberger (1. Obmann Stellvertreter), Obmann Frank Kostner, Johann Rieser (2. Obmann Stellvertreter) und Aufsichtsratvorsitzender Christoph Neuhauser.

v.l.: Johann Hausberger (1. Obmann Stellvertreter), Obmann Frank Kostner, Johann Rieser (2. Obmann Stellvertreter)

Fotonachweis: TVB Alpbachtal  

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!