Georg Hechenblaikner – der Geschäftsführer vom Kongreß-Centrum Alpbach ist tödlich verunglückt

Nach dem plötzlichen Tod von Thomas Lerch, dem Geschäftsführer des TVB Wildschönau  muss nun das Skijuwel Alpbachtal-Wildschönau einen weiteren schweren Schicksalsschlag verkraften. Georg Hechenblaikner, sehr erfolgreicher Chef des Alpbacher Kongreßhauses verunglückte am Samstag bei einer Bergtour oberhalb von Inzing tödlich.

Der Alpinunfall ereignete sich bei einer Wanderung im Bereich des “Brechten” ( Inzing), der 50 jährige aus Reith im Alpbachtal stammende Georg Hechenblaikner dürfte auf der Stelle tot gewesen sein.

Der Alpbachtaler war gemeinsam mit einem Freund (51) unterwegs gewesen. Die beiden starteten gegen 9.30 Uhr von der Inzinger Alm aus zu einer Wanderung auf den “Brechten”. Auf Höhe des Blockwerks zum „Hohen Bremstall“ hielten sie an, machten dort eine Rast und gingen anschließend weiter in Richtung “Brechten”.

Sie umgingen ein Schneefeld und wollten gegen 14 Uhr zur Inzinger Alm absteigen. Der 51-Jährige ging voraus und schaute ums Eck, ob ein Abstieg dort möglich sei. Plötzlich hörte er hinter sich einen Schrei und sah, dass sein Freund Georg Hechenblaikner rund 20 Meter über steiles, felsiges Gelände abgestürzt war, schildert die Polizei.

Der Mann stieg sofort ab, konnte bei dem 50-Jährigen aber keine Lebenszeichen mehr feststellen. Er verständigte die Rettungskräfte, die jedoch nur noch den Tod des Mannes feststellen konnten.

Ein tüchtiger Manager und Touristiker mit Weitblick durfte den “Neustart” des bestens gebuchten Alpbacher Kongreß-Tourimus nach der Corona-Krise leider nicht mehr erleben. Das am 18.August 2021 beginnende Europäische Forum Alpbach wird dem Georg Hechenblaikner in Ehren gedenken.

Es ging immer Bergauf: Georg Hechenblaikner war ein geschickter Manager des Alpbacher Kongresses-Center

Am 18.August beginnt in Alpbach das Europäische Forum 2021. 

 

 

Weiterempfehlen:

2 Kommentare
  1. Jannett Engel-Kolb
  2. Bert brugger

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!