Große Trauer im Hochtal Wildschönau um TVB-Direktor Thomas Lerch

Diese Nachricht in den heutigen Vormittagsstunden hat die Wildschönau fassungslos gemacht! Tourismusdirektor Thomas Lerch (60) wurde in den frühen Morgenstunden von seiner Gattin Swantje tot aufgefunden.

Thomas Lerch war viele Jahre im Dienst des Tourismus sehr erfolgreich und wechselte im Jahre 2003 vom Montafon Tourismus zum TVB Wildschönau. Gleich zu Beginn seiner Tätigkeit stand die Skiweltmeisterschaft für Körper- und Sehbehinderte auf dem Programm, eine ganz große Herausforderung die zu einem der Höhepunkte im Laufe seiner 18-jährigen Arbeit im TVB wurde.

Ganz besonders stark machte sich Thomas Lerch auch für die Zusammenarbeit mit dem TVB-Alpbachtal-Seenland, das in all den Jahren ständig ausgebaut und verbessert wurde.

Für seine Mitarbeiter war er ein beliebter und sehr loyaler Chef und hatte für alle ein offenes Ohr. Auch eine gute Zusammenarbeit mit den Wildschönauer Bergbahnen war stets ein Anliegen des Thomas Lerch.

Bergbahnchef Ludwig Schäffer in einem letzten Nachruf:

Ich habe Thomas im Jahr 2003 kennengelernt, als er die Geschäftsführung beim Tourismusverband Wildschönau übernommen hat. Es war damals gerade die Vorbereitung zur Alpinen Ski-Weltmeisterschaft der Körper- und Sehbehinderten im Gange. Schon gleich stellte sich heraus, dass er äußerst engagiert an seine Aufgabe herangeht.

In den darauf folgenden Jahren stellte er unter Beweis, dass er ein ausgezeichneter Touristiker ist. Seinem Organisationstalent sind viele Veranstaltungen im Tal zu verdanken. Mit seiner besonnen Art gelang es ihm immer wieder schwierige Verhandlungen zu einem positiven Abschluss zu bringen. Er verstand es ausgezeichnet seine Mannschaft beim TVB zu motivieren und war sich nicht zu schade z.B. auch bei Veranstaltungen selbst anzupacken.

Ein besonderes Anliegen war ihm auch immer die gute Vermarktung des „SKI JUWEL“ wofür ich ihm ganz besonders danken möchte. Uns verbanden nicht nur die beruflichen Wege, welche sich in den letzten 18 Jahren oft kreuzten, sondern auch eine persönliche Freundschaft und große Wertschätzung.

Mein Mitgefühl gilt seiner Familie und den Angehörigen.

Alt-Bürgermeister Rainer Silberberger verlor mit ihm einen seiner besten Freunde:

Wie ich meinen Dienst im TVB angetreten habe, wurde mir sofort klar, dass Thomas nicht nur mein Chef, sondern sofort ein sehr, sehr guter Freund geworden ist. Von ihm habe ich viel gelernt, er war ein Vollprofi und hat für die Wildschönau viel bewirkt, auch wenn es ihm nicht immer gedankt wurde.

Später, in meiner Tätigkeit als Bürgermeister, waren wir dann Partner und konnten gemeinsam einiges für die Tourismusregion Wildschönau “auf die Beine” stellen. Er hatte Handschlagqualität und war auch bei seinen KollegenInnen sehr beliebt und wurde hochgeschätzt.

Als Freund war Thomas………….mir fehlen einfach die Worte. Danke … Thomas, für dein Lachen, deine Herzlichkeit, deine Diskussionen zu den verschiedensten Themen,……ich werde mich immer gern an dich erinnern.

Pfiat’di mein Freund!

Einen der Höhepunkte durfte Thomas Lerch nicht mehr erleben, die Eröffnung des neuen “Drachenpark Wildschönau”, die am Samstag den 26. Juni um 09.00 Uhr auf dem Programm stand. Ein tief betroffener TVB Obmann Michael Unger hat die Eröffnung bereits abgesagt.

Lieber Thomas, tausend Dank für deinen Einsatz im Dienste des Wildschönauer Tourismus!

Seiner Familie und allen Angehörigen ein aufrichtiges Beileid.

Das wohl letzte offizielle Foto gemeinsam mit TVB Direktor Thomas Lerch (rechts) bei der kleinen Eröffnung des Umbau des Gasthaus Weißbacher in Auffach am 2. Juni. 

Wirtin Evi Weißbacher beim Gespräch mit TVB Direktor Thomas Lerch am 2. Juni.

Weiterempfehlen:

6 Kommentare
  1. Seidl Hans
  2. Traudl
  3. Jutta Michel

Schreibe einen Kommentar zu Jutta Michel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!