Die Almbauern haben Angst vor dem Wolf und üben auch Kritik

Auf vielen Tiroler Almen begann am Wochenende der Almsommer 2021! So auch auf der “Schönangeralm”, einer der großen Milchalmen des Landes. Schon ab den frühen Morgenstunden wurden die rund 160 Milchkühe angeliefert. Einer der wenigen Landwirte der dies noch nach altem Brauch macht, ist der “Obig-Bauer” aus Auffach.

Johann Schönauer, der Mann des guten Käses auf der “Schönangeralm”, startet heuer in den 31. Almsommer. Auch er musste die Wintermonate Zuhause verbringen, in seinem “Winterberuf” als Heilmasseur gab es nicht’s zu tun. Dafür gab es auf seinem Bauernhof in Kössen genug Arbeit, von Langeweile also keine Spur.

Um so mehr freut es Johann, nun wieder in dem Almsommer zu starten, und er ist zuversichtlich das dies ein guter Sommer werden wird.

Wesentlich kritischer sehen die Almbauern dem Sommer betreffend “Wolf-Management” entgegen.

Der Wolf verbreitet auch in unserer Gegend Angst und Schrecken. Die “Alminger” haben ein mulmiges Gefühl.

Einer der sich kein Blatt vor den Mund nimmt, ist Oswald Thaler, Senner der “Gressensteinalm” auf 1800 Meter Seehöhe. Er kennt das Thema nur zu gut, und hat auch Angst.

Dazu hat er “Wildschönau TV” ein Interview gegeben.

Der Auffacher “Obingbauer” ist einer der wenigen, die das Almvieh noch in alter Tradition auf die Alm bringen….

 

 

 

 

Weiterempfehlen:

9 Kommentare
  1. EinStadtmensch
    • Johanna Hofinger
      • Frank Machura
  2. Andreas Margreiter
  3. Hofer+Andreas
  4. Sylvia griessenböck
    • Josef+Gwiggner
      • Jens Nonnewitz
      • Frank Machura

Schreibe einen Kommentar zu Sylvia griessenböck Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!