Tirols Sommertourismus steht in den Startlöchern

Tirol (OTS) – Mit den für voraussichtlich Mitte Mai angekündigten Öffnungsschritten der Bundesregierung hat der Tiroler Tourismus nun eine konkrete Perspektive für das Wiederhochfahren. Die Betriebe haben sich umfassend auf diesen Neustart vorbereitet. Die Nachfrage nach Urlaub in Tirol und die Anziehungskraft des Landes stimmen Politik und Branchenvertreter positiv.

Tirols Landeshauptmann Günther Platter hatte in den vergangenen Wochen Öffnungsschritte insbesondere für den Tourismus gefordert. Vor wenigen Tagen hat die Bundesregierung klargestellt, dass es voraussichtlich Mitte Mai dazu kommt – und zwar für Beherberger, Gastronomie, Sport und Kultur. Die weiteren
Abstimmungen mit dem Bund über diese Öffnungsschritte finden morgen Freitag statt. „Damit ist nun endlich eine Perspektive gegeben –sowohl für die betroffenen Branchen und Bereiche, die nicht von heute auf morgen aufsperren können, als auch für die Menschen, die sich mehr denn je nach ihrem gewohnten Leben sehnen“, konstatiert Platter.

Sicherheit hat oberste Priorität

Tirol sei jedenfalls gut auf das Wiederhochfahren des Tourismus vorbereitet. „Sicherheit muss das Herzstück eines jeden Tirol-Aufenthalts sein. Die zentrale Erwartungshaltung der Gäste besteht darin, einen sicheren Urlaub in unserem Land verbringen zu können“, so Platter, der überzeugt ist, dass die Branche den Beweis erbringen wird, dass Tirol eines der sichersten und gesündesten Urlaubsländer ist.

Als verantwortungsvolle Gastgeber hätten die Betriebe und Tourismusverbände umfassende Sicherheits- und Hygienekonzepte erarbeitet, eigene COVID-Beauftragte eingesetzt, Online-Plattformen mit Informationen rund um einen sicheren Urlaub geschaffen sowie digitale Registrierungstools implementiert, falls diese benötigt werden.

Zudem biete das Land Gästen und Mitarbeitern gleichermaßen eine Testkapazität, die ihresgleichen sucht, wodurch sich niemand um einen Corona-Test sorgen müsse, auch die Durchimpfung der Bevölkerung schreite kontinuierlich voran. „Die Tourismusbetriebe haben sich akribisch auf den Neustart vorbereitet, das Urlaubsland Tirol ist bereit“, erklärt Platter.

Reiselust groß wie noch nie

„Nach den schwierigen Monaten der Pandemie und dem Totausfall der Wintersaison ist es unser Anspruch, wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren. In diesem Zusammenhang stimmt es überaus optimistisch, dass aktuelle Studien die große Anziehungskraft der Marke Tirol belegen“, erklärt Platter. Jeder zweite Deutsche, der einen Aufenthalt in Österreich plant, interessiert sich laut Sommerpotenzialstudie für Tirol.

Aktuelle Erhebungen belegen zudem, dass die Reiselust ungebremst bzw. noch stärker ausgeprägt ist denn je. 47 Prozent der Urlaubsplaner aus Österreich und gleich 60 Prozent aus Deutschland wollen sobald wie möglich eine längere Reise von mehr als fünf Tagen unternehmen. Zudem gelte Tirol gerade in Deutschland als Sehnsuchtsland, wie eine vor wenigen Tagen veröffentlichte Studie des in Innsbruck ansässigen IMARK-Instituts belegt.

Stark ansteigendes Interesse an Tirol-Urlaub

„Derzeit steigt das Interesse an Tirol stark an, mit den angekündigten Öffnungsschritten werden nun auch wieder konkrete Nachfragen verzeichnet“, bestätigt Florian Phleps, Geschäftsführer der Tirol Werbung, mit Blick auf die aktuellen Daten.

„Für Gäste bleiben Sicherheits- und Hygienemaßnahmen in diesem Sommer weiterhin entscheidend für die Destinationswahl “, weiß Phleps. Die Tirol Werbung setzt daher mit den zwei neuen Websites willkommen.tirol und sichere-gastfreundschaft.tirol auf hochwertige Informationsqualität für Gäste aber auch für Gastgeber.

Experten rechnen mit einer raschen Nachfrageerholung

Der Totalausfall der Wintersaison war in Tirol, wo jeder dritte Euro direkt oder indirekt mit der Tourismus- und Freizeitwirtschaft verdient wird und nahezu jeder vierte Arbeitsplatz mit der Branche zusammenhängt, mit Milliardenverlusten verbunden. Dennoch rechnet auch Hubert Siller, Leiter des MCI Tourismus, ähnlich wie das WIFO
mit einer raschen Nachfrageerholung, insbesondere im Vergleich zu anderen Urlaubsformen. Zwtl.: Tourismusbranche muss um ihre Mitarbeiter kämpfen

Die Situation ist nach dem kompletten Stillstand dramatisch, viele Betriebe sind seit März 2020 geschlossen“, bringt es Mario Gerber, Obmann der Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Tirol, auf den Punkt. Mit Blick auf die Unterstützungen und Hilfsmaßnahmen sei der Politik zu danken, wobei sich kein Unternehmer eine goldene Nase verdient hätte, tritt Gerber möglichen Vorurteilen entgegen. Ganz im Gegenteil hätte die Tiroler Tourismuswirtschaft trotz schwerer Verluste für eine hohe
Freizeitqualität gerade in diesem Winter gesorgt.

Konkretes Öffnungsdatum und Reisefreiheit sind unerlässlich

Für die Sommersaison sind klare Perspektiven absolut notwendig, denn für das ordentliche Hochfahren der Betriebe benötigt es Vorbereitungszeit“, betont Martina Entner, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Tirol. Es brauche ein konkretes und verlässliches Öffnungsdatum, das auch halte, fordert Entner in Richtung österreichische Bundesregierung. Dass die Sicherheitskonzepte wirken, hätten nicht nur die vergangene Sommersaison in Tirol gezeigt, sondern auch die aktuellen Maßnahmen in Vorarlberg. „Zudem braucht der Tourismus generell Reisefreiheit. Klare Regeln sind die Voraussetzung für einen erfolgreichen Neustart.

v.l.: Florian Phleps (Tirol Werbung), Hubert Siller (MCI),Günther Platter (Landeshauptmann), Mario Gerber (Spartenobmann) und Martina Enten (Vize-Obfrau Wirtschaftskammer)

Auch in der Wildschönau freut man sich auf den Start in den Sommer 2021. Los geht’s am 8. Mai mit der Öffnung der Markbachjochbahn.

Im Hochtal Wildschönau setzt man auf Mountain-Biker, Möglichkeiten zum Radl’n bieten sich nahezu in alle Nachbarregionen…

Die letzten Schneereste werden bald verschwunden sein, dann beginnt der Sommer….

Mountainbiker beim Ausblick auf der Holzalm Zimmermoos.

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!