Heute jährt sich zum 50.male Harfenspielertreffen in Mariastein – für heuer bleibt nur ein Blick zurück

Am heutigen Palmsonntag werden es exakt 50 Jahre, dass in Mariastein das legendäre Harfenspieler über die Bühne gehen sollte. Doch Corona macht diese Jubiläumsveranstaltung wie vieles andere auch, zunichte. Doch so ganz ohne einen Rückblick wollte man diesen Tag nicht vorübergehen lassen, und so traf sich am Wochenende der engste Kern im „Mariasteinerhof“, um dieses Jubiläum im kleinen Rahmen zu feiern.

Mit Otto Ehrenstrasser war ein Mann mit dabei, der die Entwicklung dieser musikalischen Großveranstaltung fast von Beginn an miterlebt hat. Bereits als junger Bub kann er sich an das erste Treffen, dies noch im Stadtsaal Kufstein über die Bühne ging, aus Zeitungsberichten erinnern.

„Mehr als 50 Harfen standen damals auf der Bühne, das war schon ein großer Erfolg“, sagt Ehrenstrasser. Und dann wurde der Schauplatz nach Mariastein verlegt, der Grund dafür war Sepp Hager vom Angerberg, schon damals eine Größe als Harfenspieler.

Und die Entwicklung dieser Veranstaltung steigerte sich die Jahre zu einer weit über die Grenzen hinaus bekannten Geschichte. Harfenspieler aus dem gesamten Alpenraum treffen sich regelmäßig in der Unterländer Gemeinde zum gemeinsamen Musizieren.

Von den Größen der Volksmusik waren, seid 1972 schon alle mit dabei. Die Gründerväter waren Paul Rieder (Weber Pauli) und Ewald Grasl sen., sie  dürfen mit Fug und Recht diese Ehre für sich beanspruchen.

Dann kamen noch Thomas Steiner (Sunnleit Thomal), der ungekrönte König der Tiroler Volksharfe, sowie Martin Aschaber und Hans Saurer sen., dazu.

Legendäre Persönlichkeiten waren zudem Sepp Landmann, Peter Moser, Franz Posch, Sepp Haidacher, Fritz Böck, Peter Reitmeir, Sepp Hager und viele andere.

Die damalige Wirtin vom Mariasteinerhof, Anna Strillinger, darf man wohl getrost als „Harfenmutter“ bezeichnen. Gemeinsam mit Lies Pichl wurde der heutige Erfolg erarbeitet, einen großen Anteil daran trug auch Christl Bramböck (damals Strillinger) bei, die viele Jahre die Veranstaltung großartig gemanagt hat.

Seit Jahren leitet nun Maria Radinger, die jetzige Wirtin des Mariasteinerhof die Geschicke, kräftig unterstützt von Peter Kostner (ORF Volksmusikleiter) und Johanna Marksteiner.

Für Peter Kostner ist der Palmsonntag etwas Besonderes: „Vormittags mit den Palmbuschen in die Kirche, und Nachmittags nach Mariastein, dann ist der Palmsonntag perfekt“. Auch er hofft auf das kommende Jahr 2022. In seiner wöchentlichen Radiosendung „Tiroler Weis“ am Dienstag, dem 30. März ab 18.00 Uhr gibt’s mehr davon zu hören.

Zum Jubiläum wurde in der Wallfahrtskirche auch an die verstorbenen Harfenspieler und Freunde gedacht. Den Schlussakt setzte Harfenistin Johanna Marksteiner mit dem bekannten Wiener Lied von Hans Moser „Wenn der Herrgott nit will“….

Dann bleibt nur die Hoffnung auf das kommende Jahr, vielleicht will der “Herrgott dann doch wieder einmal”…..

ORF Volksmusik Chefredakteur Dr. Peter Kostner ist seit Jahrzehnten in Mariastein dabei.

Maria Radinger, eine gebürtige Wildschönauerin und zugleich Wirtin, führt nun die Geschicke des Harfentreffens.

Johanna Marksteiner aus der Wildschönau hilft kräftig bei der Organisation mit…

Otto Ehrenstrasser, ist seit jungen Jahren mit dabei, und einer der federführenden der Veranstaltung.

Thomas und Maria Radinger vom Mariasteinerhof

Die Wallfahrtskirche Mariastein

 

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!