Hochbetrieb im Skijuwel Alpbachtal – Wildschönau

Das ist eine doch sehr erfreuliche Nachricht aus dem Hochtal Wildschönau: Der Skibetrieb auf dem Schatzberg bzw. Wiedersberger-Horn läuft auf Hochtouren. Das Traumwetter lockt Skifahrer aus dem ganzen Land in die Skidestination zwischen Alpbach und der Wildschönau. Die Saisonverlängerung bis Ostern kommt bei den Wintersportlern sehr gut an. Und es gibt eventuell eine Verlängerung.

Natürlich haben die Verantwortlichen auch überlegt, ob der Betrieb weiter geführt werden kann und soll. Aus finanzieller Überlegung wäre eine Schließung wohl sinnvoll gewesen, doch sah man sich gegenüber den vielen Saison-und Tirol-Card Besitzer in der Pflicht, und diese Überlegung scheint nun doch Früchte zu tragen.

Nun wird bereits überlegt, noch eine Woche nach Ostern anzuhängen, sagt Bergbahnchef Ludwig Schäffer, macht dies allerdings noch abhängig wie die Regierung bezüglich Verlängerung der Osterferien entscheidet. Dann würde der Betrieb nicht wie bisher geplant am 5. April, sondern am 11. April 21 enden. Diese Entscheidung wird rechtzeitig bekannt gegeben.

“Die Pistenverhältnisse sind einfach nur genial”, freut sich auch der aus Alpbach stammende Volksmusik Prof. Peter Moser, der mit seinen 86 Jahren fast tagtäglich im Skigebiet unterwegs ist.

Die Verantwortlichen beider Bergbahnen legen großen Wert auf alle notwendigen Sicherheitsmaßnahmen und deren Einhaltung, die in diesen Zeiten notwendig sind. Und damit hofft man doch, dass sich bis zum Start in die Sommersaison, die allgemeine Situation etwas verbessert.

Schatzberg Mittwoch den 24.12.21 um 10.00 Uhr.

Das Wiedersbergerhorn

 

 

Weiterempfehlen:

4 Kommentare
  1. Kajetan Stadler sen.
  2. Dollnhäusl Maridi
  3. Egger Martin

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!