Ab heute wacht der Wildschönauer Drache über das Hochtal.

Heute war es so weit: Der Wildschönauer Drache, das Wappentier des Hochtales , wacht ab sofort und weithin sichtbar über den Freizeitpark in Oberau. Angefertigt wurde das Monster von “ARTI” Georg Mühlegger, einem gebürtigen Oberauer, der mit seiner Kreativ-Werkstätte in Hofgarten beheimatet ist.

Der Unterbau, auf dem der Drache aufgebaut wurde, besteht aus Tiroler Holz, und wurde bei Holz-Binder in Fügen zusammengebaut. Die Zimmermanns-Arbeiten kommen aus der hauseigenen Werkstätte sowie von Holzbau Feller. Jetzt fehlen noch die seitlichen Flügelelemente, die in den nächsten Tagen montiert werden.

Holzkünstler Georg Mühlegger freut sich über die Errichtung des neuen “Wahrzeichen” des Tales ganz besonders, es ist die erste ganz große Arbeit in seiner Heimatgemeinde. Mühlegger’s Arbeiten sind mittlerweile in den ganzen Alpen bekannt, vor allem Bergbahnen gehören zu seinen Auftraggebern.

Eine Premierenfahrt auf dem Alpine-Coaster war es heute für den aus Oberau stammenden Autorennfahrer Norbert Siedler, den man heute Abend auch in “ORF-Tirol Heute” bewundern kann.

Wann nun der Freizeitpark offiziell in Betrieb gehen kann, steht in den Sternen. Wohl kaum vor Pfingsten, denn erst dort so wird gemunkelt, wird eine Öffnung der Gastrobetriebe möglich sein, und vorher wird dies wohl kaum Sinn ergeben.

TV-Tipp: ORF Tirol Heute um 19.00 Uhr!

Der Drache blickt fast etwas versteckt zur Kirche.

Das Wildschönauer Wappentier ist an seinem Platz angekommen.

Georg Mühlegger, Chef der Firma “ARTI” hat das Projekt gestaltet.

 

 

Weiterempfehlen:

3 Kommentare
  1. Sr. Maria Andreas Weißbacher
  2. Hofer Andreas
  3. Herta Stadler

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!