“Drachenpark Wildschönau”: Heute Mittwoch wird das Wappentier in Großformat montiert

Heute Mittwoch wird in den späten Vormittagsstunden auf dem neuen Freizeitpark “Drachental” das neue “Wahrzeichen” des Tales, der “Wildschönauer Drachen” montiert. Auf rund 10 Meter drohnt der von Georg Mühlegger (ARTI) gebaute Drachen über den 5 Mio.teueren Freizeitpark. Am Baubeginn dieses Projektes gab es viele kritische Stimmen, vor allem die unmittelbare Nähe zu Kirche und Friedhof , und auch der Eingriff in die schöne Naturlandschaft wurde angeprangert.

TVB Obmann Michael Unger als obersten Bauherrn ist es letztendlich gelungen, den Kritikern das Projekt als “große touristische Innovation” schmackhaft zu machen. Und damit konnten die meisten negativen Stimmen beruhigt werden.

Die Einwände von Landesumweltanwalt Mag. Johannes Kostenzer, der den Eingriff in die Landschaft kritisiert hat, konnte sich letztendlich nicht durchsetzen, es überwogen die “touristischen Interessen” dieses Projektes.

ORF – Tirol Heute mit Redakteur Kurt Arbeiter, wird Heute bei der Endmontage des “Wildschönauer Wahrzeichens” mit dabei sein. Auch er ist gespannt wie man in der Wildschönau auf dieses neue “Kulturdenkmal” reagiert. Gerne hört er sich Pro & Contra zu diesem Projekt an. Wer Lust und Laune hat etwas zu sagen, ist gerne eingeladen. Ab 11.30 Uhr ist der ORF vor Ort.

Morgen wird der “Wildschönauer Drache” auf den 10 Meter hohen Turm aufgesetzt. Das Wappentier der Gemeinde in Großformat.

Der begehbare Drache wurde vom Wildschönauer Künstler Georg Mühlegger (ARTI) angefertigt.

Der Blick zum Riedlhang mit dem Alpin Coaster

 

 

 

Weiterempfehlen:

4 Kommentare
  1. Fred Rahmlow
  2. walter
    • Fred Rahmlow
  3. Anna Marie Muth

Schreibe einen Kommentar zu Fred Rahmlow Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!