Traumhafter Skitag fast ohne Gäste – Verlängerung des Lockdown in Deutschland bereitet Sorgen

Während sich in den Tallagen ein zäher Hochnebel breit gemacht hat, herrschten am Schatzberg Bedingungen die man getrost unter “Perfekt” benennen durfte. Fast wolkenloser Himmel, eine Piste zum Träumen und wenig Betrieb.

Solche Tage wird man im heurigen Winter wohl noch des Öfteren genießen können, allerdings so rechte Freude hat damit keiner. Der Tenor aller Skigäste: “Im Moment zwar ganz nett, doch für die Wirtschaft eine Katastrophe sagt Hannes Pöll aus Kundl. Vor allem auch die angekündigte Verlängerung des Lockdown in Deutschland bereiten große Sorgen.

Der Cheftrainer des Skiclub Wildschönau würde gerne mit seinen Schützlingen trainieren und die Zeit nützen, doch er darf nicht. “Die Regierung verbietet das Gruppentraining und wir halten uns an die Vorschriften” bedauert der Alpbachtaler.

“Wer bei solch perfekten Pistenbedingungen nicht Skifahren geht, dem ist nicht mehr zu helfen”, sagt eine Mutter aus Kufstein, die sich mit ihren 2 Kindern über die momentane Situation zwar freut, aber auch zu Bedenken gibt, wie das weiter gehen soll.

Zahnarzt Dr. Anton Weißbacher, ein Skitourengeher der alten Schule, freuen zwar die Super-Pisten und die Möglichkeiten, die sich dem Skifahrer bieten, als Gesellschafter der Bergbahnen kann ihn aber dieser Zustand keinesfalls gefallen, sagt er.

Und der Mediziner legt noch nach: “Die Impfung kommt, und zwar das Allerbeste”, davon ist Dr. Weißbacher voll überzeugt. Der Arzt will sich sofort impfen lassen, “wer das nicht macht sollte Zuhause bleiben”, meint Dr. Weißbacher unmissverständlich.

Bis es so weit ist, werden zwar noch Tage und Wochen vergehen, aber die Impfung wird kommen, und damit hoffentlich auch das Ende dieser Epidemie.

 

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!