30 Jahre im Dienst des Bauernbundes – ÖK Rat Hans Gwiggner blickt im großen Interview auf eine ereignisreiche Zeit zurück

Ganze 30 Jahre vertrat der vom Niederauer Leitschwendthof stammende Bauer Hans Gwiggner, die Interessen der Landwirte des Bezirkes Kufstein, 24 Jahre davon als Obmann und 10 Jahre im Tiroler Landtag. Jetzt ist Zeit das Feld für die junge Generation zu räumen, sagt Hans Gwiggner im großen Interview. Damit geht eine große Karriere als Funktionär und Politiker zu Ende, die im Jahre 1990 begann.

Begonnen hat seine Geschichte mit der Wahl zum Jungbauern-Obmann in Niederau. Schon bald beförderte man den redegewandten Jung-Landwirt zum Bezirks-Obmann der Jungbauern, um von dort aus mit einem fulminanten Vorwahl-Ergebnis direkt in den Tiroler Landtag gewählt zu werden. Ich weiß es noch genau wie mich der damalige Tiroler Bauernbund-Obmann Toni Steixner während ich im Stall beim Füttern war angerufen hat, und mir das mitgeteilt hat.

Es folgten fast 30 Jahre im Dienst des Bauernbundes, der Kammer, im Gemeinderat mit Höhen und Tiefen, so wie halt das Leben spielt. Es war die Zeit des EU-Beitrittes, die harten Verhandlungen für die Bergbauern, das Thema Hoferschließung, die Entwicklung der Bürokratie auch in der Landwirtschaft, die starke Hand der Landwirtschaftskammer, Schulung und Weiterbildung der bäuerlichen Jugend, und warum gerade die Bauern bei Wahlen so erfolgreich sind, dies alles erzählt Hans Gwiggner, im Interview.

Die Erschließung vom Kufstein Kaisertal fiel in meine Zeit als Obmann, da gingen die Wogen hoch. Heute freut mich die Tatsache, dass dieses Naturjuwel zu einem der schönsten Plätze Österreichs gewählt wurde, sagt der scheidende Obmann nicht ohne Stolz.

Der Ausverkauf der Heimat, der sorgsame Umgang mit Grund und Boden, die Herkunftskennung der Lebensmittel, Almwirtschaft und das Thema Wolf, all diese Dinge und noch viel mehr beschäftigen Hans Gwiggner, der zwar nach seinem ausscheiden aus allen öffentlichen Ämtern keine Ratschläge mehr erteilen wird, aber ein waches Auge auf die Entwicklung seiner geliebten Heimat Tirol werfen wird.

Dies und vieles andere streift Hans Gwiggner in einem Gespräch nach dem Rückzug aus alle seinen Funktionen.

Eine Zeit, auf die Hans Gwiggner voller Stolz zurückblicken kann.

Hier das Interview:

Jetzt hat der scheidende Bezirksbauernbund-Obmann dann mehr Zeit für Zuhause. So auch für seine kleine Christbaum-Plantage!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiterempfehlen:

Eine Antwort
  1. Seisl Susanne

Schreibe einen Kommentar zu Seisl Susanne Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!