Allerheiligen 2020: Totengedenken heuer nur im Kleinen möglich – Die Erzdiözese Salzburg reagiert auf die steigenden Corona-Zahlen

Totengedenken an Allerheiligen ist heuer nur im Kleinen möglich. Die Erzdiözese Salzburg reagiert auf die steigenden Corona-Zahlen. Erzbischof Lackner ruft zum Gebet für die Verstorbenen auf.

SALZBURG (eds-22. 10. 2020) / Die Gräber zu besuchen, der Verstorbenen zu gedenken, für sie zu beten und sich der eigenen Sterblichkeit bewusst zu werden. Das gehört wesentlich zum christlichen Glauben. Gerade zu Allerheiligen und Allerseelen. Wegen der stark steigenden Corona-Zahlen soll es heuer aber keine gemeinsamen Friedhofsfeiern geben. Das hat die Österreichische Bischofskonferenz am Donnerstag festgelegt.

Der Salzburger Erzbischof Franz Lackner, der der Bischofskonferenz vorsteht, betont: „Für uns als Christinnen und Christen ist das gemeinsame Gebet für die Toten, denen wir vieles verdanken, überaus wichtig. Wir bedauern sehr, dass sich die Situation in den vergangenen Wochen derart zugespitzt hat und wir nun hinsichtlich der gemeinsamen Friedhofsfeiern Regelungen treffen müssen.“

Als katholische Kirche wolle man „wie bisher verantwortungsvoll mit der schwierigen Situation umgehen und daher dem Ersuchen der Regierung und der Landeshauptleute nachkommen, dass das christliche Totengedenken heuer nur im kleinsten Rahmen stattfinden soll“, so Lackner weiter. „Bitte beten wir für die Verstorbenen und besuchen wir die Gräber unserer Lieben, aber diesmal nicht im Rahmen gemeinsamer Feiern oder größerer Familienzusammenkünfte.“ Wie bei jedem Gottesdienst werde gerade auch zu Allerheiligen und Allerseelen in den Kirchen der Verstorbenen gedacht und für sie gebetet werden.

Gräber werden dennoch gesegnet

Auch wenn heuer zu Allerheiligen und Allerseelen am Friedhof keine gemeinsamen Gottesdienste stattfinden können, werden die Gräber gesegnet werden, heißt es ausdrücklich in dem Aufruf der Bischofskonferenz.

Darüber hinaus werden in den Pfarren der Erzdiözese Salzburg Weihwasserfläschchen verteilt – die Gläubigen sind dazu aufgerufen die Gräber ihrer Lieben selbst zu segnen. Die Bischöfe ermutigen ausdrücklich, an Allerheiligen und Allerseelen die Gräber zu besuchen und für die Verstorbenen zu beten. „Von größeren Familienzusammenkünften möge aber heuer in diesem Zusammenhang Abstand genommen werden“, heißt es weiter.

TERMINE IM PFARRVERBAND WILDSCHÖNAU
(ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN)

01.11.2020: 10.00 Uhr Festgottesdienst jedoch ohne Friedhofsgang und Gräbersegnung in der Pfarre Oberau

01.11.2020: 10.00 Uhr Festgottesdienst jedoch ohne Friedhofsgang und Gräbersegnung in der Pfarre Niederau

01.11.2020: 08.30 Uhr Festgottesdienst jedoch ohne Friedhofsgang und Gräbersegnung in der Pfarre Auffach

01.11.2020: 08.15 Uhr Festgottesdienst jedoch ohne Friedhofsgang und Gräbersegnung in der Pfarre Thierbach

07.11.2020: 19.00 Uhr Festgottesdienst der Ehejubilare in der Pfarre Niederau

07.11.2020: 19.00 Uhr Traditionelle Hubertusmesse der Wildschönauer Jägerschaft in der Pfarre Auffach

14.11.2020: Klausurtagung der Pfarrgemeinderäte des Pfarrverbandes Wildschönau

22.11.2020: Christkönigsfest und Cäcilien-Sonntag in allen Pfarren des Pfarrverbandes – In diesem Jahr leider auch in einer sehr eingeschränkten musikalischen Gestaltung der Festgottesdienste

28.11.2020: 19.00 Uhr Traditioneller Gottesdienst zur Eröffnung der Wintersaison 2020/21 in der Pfarrkirche Auffach

Der schön gestaltete Friedhof in Oberau, heuer erstmals ohne den üblichen Friedhofbesuch!

_____________________________________________________________________________

Mag. Kurt-Adrian Sonneck

Amt für Kommunikation der Erzdiözese Salzburg

Leiter

Kaigasse 8, 5020 Salzburg

T 0662-8047-2025

M 0676-8746-2025

F 0662-8047-2029

kurt.sonneck@eds.at

www.eds.at

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!