Auftakt zur Wildschönauer “Krautinger-Woche” – erstmals wird der Beste von der breiten Öffentlichkeit prämiert

Heute am Erntedankfest erfolgte traditionsmäßig der Auftakt zur Wildschönauer “Krautingerwoche”! Diese muss heuer aus bekannten Gründen sehr abgespeckt über die Bühne gehen, trotz allem überwiegt die Zuversicht, dass sich alles wieder zum guten wenden wird. Bereits im Juli einigte man sich mit den acht “Krautinger-Brenner” auf einen etwas anderen Prämierungsmodus.

“Prämierung Dahoam”, so lautet das Zauberwort von Kultur-Chefin Michaela Hausberger und TVB-Direktor Thomas Lerch, erstmals haben alle Wildschönauer und auch darüber hinaus die Möglichkeit, den Besten zu wählen.

120 Set’s wurden von den “Krautinger-Brennern” bestellt, und der Ansturm war schon enorm, sagt Michaela Hausberger. Ab Montag den 5.Oktober kann man beim TVB und dem Bauernlad’l in Oberau solche Set’s um einen Stückpreis von 49 Euro bestellen.

“Es war ein sehr gutes Jahr für die “Ruabn”, erzählt Yvonne Prosser, viel Regen brachte eine gute Ernte sagt auch Josef Thaler, der größte “Krautinger-Brenner” des Tales.

Anfang November wird dann aus den beigelegten Stimmzettel der Beste aus allen Einsendungen gewählt. BGM Hannes Eder freut sich bereits auf diese spannende Abstimmung, die auf Grund der Situation so notwendig wurde.

Im kommenden Jahr so hofft man, sollten die herbstlichen Kultur-Veranstaltungen wieder in gewohnter Art und Weise über die Bühne gehen.

Hier der Film vom heutigen Auftakt!

Die “große Familie” der “Krautinger-Brenner” des Tales samt BGM Hannes Eder (links) und dem Vorstand von “Kultur Wildschönau”.

Das sind die fleißigen Frauen der Wildschönauer “Krautinger-Brenner”. Die meiste Arbeit ruhen auf diesen Schultern….

 

 

 

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!