Mali Kruckenhauser, die älteste Wildschönauerin, feiert heute ihren 100.Geburtstag.

Am 19. August 1920, es war um 16.00 Uhr, erblickte Mali Kruckenhauser, damals noch Klingler, das Licht der Welt. Heute feiert das unglaublich rüstige Wildschönauer “Urgestein” den 100. Geburtstag, entsprechend groß war auch die Zahl der Gratulanten. Die ehemalige Schuldirektorin von Niederau ist für die ältere Generation im Hochtal ein Begriff.

Ihr Spitzname, der “Bürgermeister von Niederau” begleitet Mali Kruckenhauser seit ihrer Zeit als Pädagogin im Dorf am Markbachjoch. Nein sagt Mali, “gefürchtet hab ich mich vor niemanden, weder vom Bürgermeister noch vom Pfarrer”, was i g’ sag hab, hat gegolten und aus”. Das waren noch Zeiten, wo Lehrer noch Respektspersonen waren, davon kann FL Elmar Mayr, der auch unter den Gratulanten war, nur träumen. Aber es waren halt andere Zeiten.

Angefangen hat Mali ihre Lehrer-Laufbahn übrigens im Jahr 1946 in Thierbach, mit 60 Schülern !!!. Damals waren viele Flüchtlingskinder in der Wildschönau, sagt Mali. Und dann führte ihr weiterer schulischer Weg nach Niederau, wo sie ihren späteren Mann kennenlernte. Ihre Ehe blieb zwar kinderlos, aber Ziehsohn Gerhard kümmert sich gemeinsam mit seiner Frau vorsorglich um die 100-jährige.

Sie ist noch sehr selbstständig und geistig voll fit, und deshalb freut sich Mali bereits auf die nächste Kartenrunde mit den 3 “Docs” Dr. Michael Bachmann, Dr. Richard Lanner und Dr. Anton Weißbacher. Der vierte in der Runde ist der ehemalige VS-Direktor von Niederau, Toni Hölzl.

“Auf die vier muss ich aufpassen wie ein “Haftlmacher” sagt Mail, “die sind mit allen Wassern gewaschen, aber nit mit mir”, lacht Mali!

Unter den Gratulanten auch ihr Nachbar, BGM Hannes Eder, der die Glückwünsche der Gemeinde überbrachte.

Alles Gute liebe Mali, das Hochtal freut sich mit Dir und Deinem “Hunderter….”

Stellte sich als Gratulant ein: BGM Hannes Eder mit der Jubilarin Mali Kruckenhauser

Die Familie Klingler mit Mali (4.v.r), die einzige die noch am Leben ist.

 

 

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!