Auf dem Schatzberg kennt man sich nimmer aus….

Die Bilder, die heute ein Urlaubsgast auf dem Gipfel des Schatzberges machte, sind doch einigermaßen verwunderlich. Schon seit Jahren kooperieren der TVB Wildschönau und Alpbachtal-Seenland recht erfolgreich, doch diese Fotos sprechen eine andere Sprache, wenngleich man den Touristikern wohl kaum einen Vorwurf machen kann.

Das weit um bekannte Gipfelkreuz des Schatzberg, steht auf Alpbacher Grund, ebenso eine Informationstafel des Tourismusverbandes sowie eine Rastbank.

Dazwischen spannt sich ein (Grenz) Zaun mit Stacheldraht, eigentlich unverantwortlich, vom wem auch immer dieses gefährliche Stück Abgrenzung angebracht wurde. Tagtäglich bewandern hunderte Gäste diesen bekannten Grenzberg zwischen der Wildschönau und Schatzberg, und wundern sich über dieses Wirrwarr auf dem Berg.

Eine Bergmesse abzuhalten, wäre unter dieser unverständlichen “Grenzmaßnahme” nicht möglich, soviel steht fest.

Was immer auch der Grund für diese sinnlose Aktion ist, müssen die “Verursacher” selber erklären, von einer guten “Zusammenarbeit” kann man hier mit Sicherheit nicht sprechen.

Vielleicht besinnen sich die Grundeigner, das alle im gleichen Boot sitzen, und der Gast für solche Aktionen sehr wenig Verständnis hat. Und der Stacheldraht gehört sofort weg, noch bevor sich irgend jemand daran verletzt…

Diese rote Bank steht auf Wildschönauer Grund, das Gipfelkreuz auf Alpbacher Grund…..

…….und diese Bank schaut in Richtung Alpbach, dahinter das Gipfelkreuz, der Stacheldraht dazwischen bildet die Grenze!!!

…..auch die Informationsplattform steht auf Alpbacher Grund, dazwischen ein Gewirre von Stacheldraht und Absperrungen. Schön schaut anders aus….

So stellt man sich ein Gipfelkreuz in den Tiroler Bergen vor. (Aufgenommen im Skigebiet Kitzbühel). Dies nur als kleine Anregung.

 

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!