In Thierbach haben Alpakas eine neue Heimat gefunden

Beim “Sollererwirt” in Thierbach hat die “Alpaka-Zeit” begonnen. Vier junge Hengste werden derzeit behutsam von den Wirtsleuten an die neue Umgebung gewöhnt. Wirtin Karin meint, “das klappt schon mal ganz gut”. Damit will man in Thierbach ein bisschen touristisches Neuland betreten, sagt die Wirtin, “weniger aufregend, dafür entspannend”. Wandern mit diesen niedlichen Tieren ist sehr beliebt und kennt man in ganz Europa.

Die Schönheit der Natur in Begleitung der kuschligen Tiere genießen. In Thierbach gibt es genug Möglichkeiten, einen ein-oder mehrstündigen Spaziergang mit den Alpakas zu unternehmen. Diese Tiere haben haben einen besonderen Charme, und sind eine witzige gutmütige Art, gleichzeitig wirken sie auf Menschen aber entspannend und beruhigend.

Wer mit Alpakas Wandern geht, sollte ein bisschen Zeit mitbringen. Die Tiere haben nämlich keine dringenden Termine oder Deadlines – dementsprechend entspannt sind sie auch unterwegs. Da kann es schon mal passieren, dass man an einem besonders saftigen Wiesenabschnitt mehrere Minuten verbringt und ihnen beim Fressen zusieht.

Klar, mit einem Alpaka zu wandern, mag nicht die anstrengendste Aktivität sein und es wird vermutlich auch nie olympisch werden. Doch die Anzahl der eingesetzten Muskeln übersteigt mit Sicherheit jene, die für eine Einheit im Fitnessstudio nötig sind.

Abgerundet wird die “Alpaka-Tour” bei einer Einkehr im urigen “Sollererwirt” .

Trainieren tagtäglich mit den jungen Alpaka-Hengsten: Katharina und Verena Moser, die Junior’s beim “Sollererwirt”

Los geht’s ab dem “Sollererwirt”. Ob rund um den “Kogel”, in Richtung Hochzeil oder zum “Hörbighof”, an Wandermöglichkeiten scheitern es nicht…..

Weiterempfehlen:

Eine Antwort
  1. Elisabeth Thaler

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!