Wildschönau: Bau des 5 Millionen Euro teueren Freizeitpark “Drachental” schreitet voran

Die Allwetter-Rodelanlage am neuen Freizeitpark “Drachental” Wildschönau, die unmittelbar im Zentrum von Oberau errichtet wird, schreitet voran. Die Bahn garantiert laut Betreiber Rodel-Spaß das ganze Jahr hindurch. Dieser Rodelbahntyp hat sich mittlerweile in diversen Skigebieten Europas, Asiens und Amerikas bewährt, wo er das Angebot für die Gäste nicht nur im Sommer, sondern auch im Winter ungemein aufwertet.

Egal ob als Einzelgerät oder Komplementär Angebot in Wintersportgebieten, aufgrund seiner Allwettertauglichkeit ermöglicht der Alpine Coaster seinem Betreiber ganzjährige Einnahmen. Insgesamt 5 Millionen Euro ist das Gemeinschaftswerk von TVB, Gemeinde, Land Tirol und privater Investoren den Betreibern wert, Eröffnung soll im kommenden Frühjahr gefeiert werden.

Der Alpine-Coaster wird bereits in der Wintersaison 2020/21 in Betrieb gehen. Mit 250 Betriebstagen und bis zu 100.000 erwartenden Besucher soll dieses Unternehmen laut TVB Obmann Michael Unger zu einem wirtschaftlichen Erfolg für die gesamte Region 39 werden.

Im Moment kämpfen die Techniker auf der Baustelle mit dem schlechten Wetter und auch einigen technischen Problemen, wie einer der Monteure erklärt, ist aber zuversichtlich dies in den Griff zu bekommen. „Der Bau ist was Neues, und auch das Gelände ist nicht ganz einfach„, so der Mitarbeiter.

Wie bei der klassischen Muldenrodelbahn bestimmt auch hier der Rodelsportler selbst seine Geschwindigkeit und seinen Fahrstil. Der Bergauftransport der Schlitten und Fahrgäste erfolgt mit dem vollautomatischen Wiegand-Liftersystem. 

Nach umfangreichen Entwicklungsarbeiten und vielen Testreihen ging das neue Fahrerassistenzsystem „Distanzkontrolle“für die schienengeführte Ganzjahresrodelbahn „Wiegand-Alpine Coaster“ in Serie. Die Distanzkontrolle arbeitet auf Wirbelstrombasis und deckt drei wesentliche Punkte im Hinblick auf die Sicherheit der Fahrgäste ab.

In der Talstation angekommen, wird die Gurtschlossverriegelung mechanisch gelöst, und der Fahrgast kann den Schlitten verlassen, andernfalls bleibt der Sicherheitsgurt verriegelt und der Schlitten wird automatisch zum Wiegand-Liftersystem gefördert.

Derzeit sind 5 Mann am Bau des Alpine-Coaster beschäftigt. Jetzt hoffen die Männer auf besseres Wetter, den einiges an Aufgaben liegt noch vor ihnen.

Ein Gewirr aus Stahl bildet den Schlusskreisel des Alpine-Coaster vom “Riedlhang”. Rechts unten mit roten Dach befindet sich das Ziel der Ganzjahres-Rodelbahn.

Der Blick in Richtung Berg.

Ein Blick in Richtung “Zauberwinkel”.

…und der Blick zur Ortsmitte mit der Pfarrkirche.

Total-Ansicht der Großbaustelle, oben der “Riedlhof”.

 

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!