Almauftrieb mit vielen Gedanken… Klare Worte und auch Warnungen gegen die Ansiedelung vom Wolf

Corona macht auch vor der Almwirtschaft nicht halt. Am heutigen Samstag wurden auf die „Schönanger Alm“ – eine der großen Milchalmen des Landes, rund 315 Stück Vieh aufgetrieben. Und der Almauftrieb 2020 wird doch von einigen Fragen und auch Ängsten begleitet.

Rund 17 Tonnen hochwertigsten Almkäse erzeugt Käsemeister Johann Schönauer während der Sommermonate, und verkauft diesen zum größten Teil direkt ab Alm. Tausende Besucher kommen in den Alm-Monaten jedes Jahr auf die „Schönanger Alm“. Es sind nicht nur die großartigen Wandermöglichkeiten für Jung und Alt, sondern auch die hervorragenden Produkte des preisgekrönten Almkäser Johann Schönauer. Und im Alpengasthaus “Schönanger Alm” umsorgen Maria und Fredi mit ihrem Team, die Gäste mit feinem aus Küche und Keller.

Den Heurigen Almsommer sieht Johann Schönauer mit etwas gemischten Gefühlen entgegen. „Käserei Führungen wird es heuer keine geben, es gibt Absagen von hunderten Reisebus-Unternehmen, die einen Großteil der Gäste bringen“, sagt Johann Schönauer.

Aber man sei zuversichtlich, vielleicht ändert sich dann doch das eine oder andere, warnt aber wegen Corona auch vor „Sorglosigkeit“, das können wir uns nicht mehr leisten.

Almobmann Josef Mayr hat aber noch ganz andere Bedenken, und das ist der Wolf. „Jeder der den Wolf befürwortet stufe, ich als Tierquäler ein“, “das Land muss Maßnahmen schaffen, daß der Wolf aus unserem Lebensraum entnommen werden kann“, so Mayr, der sich kein Blatt vor den Mund nimmt.

„Wir füttern nicht unsere Schafe, daß diese dann vom Wolf in grausamer Art und Weise getötet werden, das kann es nicht sein“.

In dieselbe Kerbe schlägt auch Käsemeister Johann Schönauer, der selber Jäger ist: „Tirol ist kein Lebensraum für dieses wilde Tier, der hat hier keinen Platz“.

Und Josef Mayr, der Gemeinderat und Almobmann der „Schönanger Alm“ geht noch weiter: „Ich würde mir niemals getrauen zu sagen, daß der Wolf keinem Menschen was tut. Wenn wilde Tiere in die Enge getrieben werden, machen die vor niemandem halt, auch nicht vom Menschen und schon gar nicht von Kindern“ ……

Dem ist wohl nichts hinzuzufügen…

 

Das Team der “Schönangeralm” hat heute den Dienst angetreten. Johann Schönauer (Mitte) hat den Herrgott in der Hand, erst als dieser auf seinem Platz ist, ist der Almsommer offiziell eröffnet.

Blickt etwas besorgt in den kommenden Almsommer: Johann Schönauer

Alm-Obmann Josef Mayr: ” Jeder der den Wolf befürwortet, stufe ich als Tierquäler ein”! Klare Worte eines erfahrenen Almbauern.

 

Weiterempfehlen:

5 Kommentare
  1. Thomas Förster
  2. Josef Gwiggner
    • Toni Silberberger

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!