Hotelier Herbert Thaler aus der Wildschönau – der erste Corona-Patient des KH Kufstein sagt DANKE!

Am gestrigen Montag wurde der Niederauer Hotelier Herbert Thaler aus dem KH Kufstein in häusliche Pflege entlassen. Heute meldete sich Herbert Thaler am Telefon und freut sich sehr, das er wieder Zuhause ist. “Es geht mir den Umständen entsprechend”, sagt Herbert am Telefon, der übrigens der erste Corona-Patient im KH Kufstein war.

Begonnen hat die Geschichte des Herbert Thaler mit einem Trockenhusten, der ja in den Wintermonaten soweit nichts ungewöhnliches ist. Doch die Situation verschlechterte sich von Tag zu Tag.

Nach dem Besuch beim Hausarzt, um die vermeintliche Grippe behandeln zu lassen, kam es dann doch ganz anders. Am 13. März bekam Herbert Thaler hohes Fieber, daraufhin wurde er in das Krankenhaus Kufstein eingeliefert.

Und dort kam nach einem Corona-Abstrich die Gewissheit: Hotelier Herbert Thaler wurde positiv getestet. Es folgten Tage in der Quarantäne-Abteilung im Krankenhaus Kufstein mit hohem Fieber, Husten und schwerer Atemnot.

“Das gesamte Ärzteteam des KH Kufstein arbeitete großartig und ich möchte dafür jeden einzelnen Danke sagen”, erzählt Herbert Thaler am Telefon. Sein Dank gilt auch dem gesamten Pflegeteam des Bezirkskrankenhaus Kufstein, allen voran natürlich der Ärzteschaft.

Herbert Thaler möchte es aber nicht verabsäumen, auch all jenen zu danken, die ihm in diesen schweren Tagen Mut zugesprochen haben. Besonderer Dank gilt der gesamten Dorfgemeinschaft in Niederau, “”die auch für ihn gebetet haben”, sagt Herbert.

Und Herbert Thaler freut sich das er wieder “Dahoam” sein darf. Tochter Emily wird sich in der nächsten Zeit um ihren Vater kümmern, so dass er wieder der alte “Bichlwirts-Herbert” werden wird, so wie man ihn halt kennt!

Alles Gute Herbert!

Herbert Thaler, im Moment noch sehr geschwächt, aber es geht aufwärts.

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiterempfehlen:

4 Kommentare
  1. Elisabeth Neumann
  2. Peter Enderle
  3. Dr. Richard Lanner

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!