Ab Montag, 16. März, sind alle öffentlichen Gottesdienste und Versammlungen (Rosenkranzgebet, Anbetung, Tagzeitenliturgie etc.) bis auf Weiteres abgesagt.

Liebe Pfarrangehörige der Wildschönau!

Die Bundesregierung hat aufgefordert die sozialen Kontakte stark einzuschränken. Davon ist auch die Kirche nicht ausgenommen. Darum hat die Erzdiözese Salzburg für alle Gottesdienstformen und kirchlichen Veranstaltungen verbindliche Vorgaben erlassen, die ab Montag den 16. März gelten.

Demnach werden wir in den nächsten Wochen keine gemeinsamen Messen mehr feiern und auf vieles Gewohnte verzichten müssen – siehe Anhang!
Diese Vorgaben sind verbindlich und müssen eingehalten werden. Darum bitte ich euch als Seelsorger um Verständnis.
An diesem Samstag und Sonntag 14. u. 15 März werden die Messen noch öffentlich gefeiert. Da aber die Anzahl der Teilnehmer auf 100 beschränkt ist, bitte ich euch – schweren Herzens – hier schon zu Hause zu bleiben.
Gleichzeitig ist es mir wichtig zu betonen, was der Herr Erzbischof dazu geschrieben hat:

„Doch die Kirche hört nicht auf zu beten und Eucharistie zu feiern. Die Priester sind aufgerufen, die Eucharistie weiterhin ohne physische Anwesenheit der Gläubigen für die Gemeinde und für die Welt zu feiern. Die Gläubigen sind eingeladen, über Medien teilzunehmen und sich im Gebet zuhause anzuschließen.“
Diese Zeilen lege ich euch ans Herz!

Nur gemeinsam und im Vertrauen auf Gott können und werden wir diese Krise meistern.
Gott segne euch!

Euer Pfarrer Paul Rauchenschwandtner

Ab Montag, 16. März, sind alle öffentlichen Gottesdienste und Versammlungen (Rosenkranzgebet, Anbetung, Tagzeitenliturgie etc.) bis auf Weiteres abgesagt.

Corona-Virus-Neue-Maßnahmen-2020-03-12a

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!