„A Liadl lasst ́s hearn!“, unter diesem Motto lud am Samstag der Tiroler Volksmusikverein, der Südtiroler Volksmusikkreis und der ORF Tirol zum 7. Tiroler Volksliedwettbewerb nach Innsbruck ein.

 „A Liadl lasst ́s hearn!“, unter diesem Motto lud gestern der Tiroler Volksmusikverein, der Südtiroler Volksmusikkreis und der ORF Tirol zum 7. Tiroler Volksliedwettbewerb nach Innsbruck ein.

Von Nord- über Ost-und Südtirol, von jung bis alt, vom Anfänger bis zum Profi war alles mit dabei. Und darunter auch Verena und Tamara Gastl sowie Tina Hörbiger – “die Wildschönauerinnen” aus Auffach, die mit Harfe und Gesang einen ausgezeichneten Erfolg feierten.

Es wurden Prädikate von „Ausgezeichnet“ bis „Teilgenommen“ vergeben und alle Gruppen erhielten von den Juroren wertvolle Tipps und Ratschläge für das weitere gemeinsame Singen.

Ziel des Tiroler Volksliedwettbewerbes ist es, die regionstypische Singart und die Freude am Volkslied zu fördern.

Die Lieder mußten großteils aus der regionaltypischen Volksmusik stammen. Auch neu geschaffenes Liedgut, das in der Tradition bodenständiger Volksmusik gewachsen und ihr nachempfunden ist, konnte mit einbezogen werden.

Tina Hörbiger, Tamara und Verena Gastl, die Mädels aus Auffach, zählten dabei zu den Allerbesten und wurden mit einem “Ausgezeichnet” bewertet.

In der Jury saßen Fara Prader, Sabrina Haas, Waltraud Reitmeier, Prof. Peter Reitmeier und Joch Weißbacher.

Am.11.02.2020 um 18.00 Uhr bringt Radio Tirol (ORF) im Rahmen der “Tiroler Weis” eine Aufzeichnung dieser Veranstaltung .

v.l.: Erfolgreiche Wildschönauer Sängerinnen mit Jury-Mitglied Dr. Beate Palfader, Verena und Tamara Gastl, Tina Hörbiger und die beiden Jury Mitglieder Sabrina Haas und Joch Weißbacher.

 

 

 

Weiterempfehlen:

Eine Antwort
  1. Robert Weißbacher

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!