Heute Samstag exklusiv in der TT: Wenn es Asche vom Himmel regnet

Ein Vorfall beim Biomasse-Heizwerk in der Wildschönau lässt die jahrzehntelange Forderung nach einer Umsiedelung der Anlage wieder aufflammen. Die Betreiber winken ab: Es gebe keine gesundheitlichen Bedenken.

Von Jasmine Hrdina

Wildschönau – Gibt es in der Wildschönau einen aktiven Vulkan? Wohl kaum. Darum machte sich Tanja Teufel am Donnerstagvormittag auf die Suche nach jenem Schlund, aus dem offensichtlich Asche quoll. Sie wollte gerade ihre Tochter in den Kindergarten im Ortsteil Oberau bringen, als sie die vielen kleinen graue­n Tupfen im Schnee bemerkte. Auch ihre Terrassenmöbel und Stiegen waren mit Staub bedeckt. Die Spuren führten die zweifache Mutter schließlich zum Biomasse-­Heizwerk nur wenige Meter von ihrem Haus entfernt. Schnell stellte Teufel fest: Überall in der unmittelbaren Umgebung hatte sich eine Ascheschicht abgelagert.

Das Seltsame daran: Das Heizwerk war seit dem Vortag außer Betrieb. “Wir haben den Strom aufgrund einer Wartung am Mittwoch um 13.27 Uhr abgeschaltet”, erklärt Michae­l Weißbacher, Sprecher der Bäuerlichen Heizgenossenschaft Wildschönau, die das Werk betreibt. Eventuell habe sich ein Gebläse aktiviert und die Asche aus dem Kamin geblasen. Es handle sich um den ersten Vorfall dieser Art, wie auch die Nachbarschaf­t bestätigt.

Wie in einem Vulkan brodelt es rund um das Heizwerk aber schon seit fast zwei Jahrzehnten. Anrainer fühlen sich immer wieder durch die Rauchentwicklung gestört. “Es ist eine furchtbare Lebenssituation, wenn man an gewissen Tagen nicht einmal das Fenster aufmachen kann”, meint Teufel. Auch die Sorge um die Kinder des Hochtals wird nicht weniger – immerhin sind Volksschule, Neue Mittelschule und Kindergarten nahe an der Biomasse-Anlage angesiedelt, direkt hinter dem Werk wird derzeit der neue Kindergarten mit Kinderkrippe errichtet. “Feinstaub ist immer da, auch wenn man ihn nicht sieht. Und die Kinder essen ja auch den Schnee, auf dem die Asche landet”, sorgt sich die Kinderkrankenschwester und fordert: “Die Schule muss die Eltern darüber informieren!”

Die Vizeleiterin der NMS Claudia Gassner wollte auf Nachfrage der TT keine Stellungnahme zu dem Thema abgeben, der Direktor war nicht im Dienst. Volksschuldirektorin Stefanie Rauscher habe von den Problemen, die vom Biomasse-Werk ausgehen in ihrer eineinhalbjährigen Tätigkeit in Oberau nichts mitbekommen.

“Nach dem Unterricht wird in der Anlage erst richtig losgelegt”, will Anrainer Josef Schroll wissen. Seit Jahren führt er einen Kampf gegen die Werkbetreiber, wollte bereits die Umsiedelung der Anlag­e herbeiführen. Doch auch 640 Unterschriften aus der Gemeinde halfen nicht. Zwar hatten die Betreiber nach einem alternativen Standort in Oberau gesucht, doch das Projekt wäre die Investoren zu teuer gekommen. Von Kosten zwischen 1,5 und 3,6 Mio. Euro spricht Genossenschafts­vertreter Weißbacher. “Wir machen über die gesetzlichen Bestimmungen hinaus alles, was technisch möglich ist, um die Situation zu verbessern”, versichert er. 600.000 Euro hab­e man in den vergangenen drei Jahren investiert. Nun will man auch noch den Kamin verlängern, “obwohl der schon lang genug ist”.

Regelmäßig schicken die Behörden Gutachter vorbei, immer wieder seien diese zum selben Ergebnis gekommen: Alle Auflagen sind erfüllt, die Messwerte liegen sehr weit unter den bedenklichen Bereiche­n. “Eine Gesundheitsbelastung ist laut Experten auszuschließen”, erklärt auch Bürgermeister Johannes Eder. Erst am Mittwoch seien Sachverständige des Landes Tirol vor Ort gewesen und hätten grünes Licht gegeben. Der abschließende Bericht liegt der Abteilung ESA (Emissionen – Sicherheitstechnik – Anlagen) noch nicht vor, heißt es aus Innsbruck.

Das Problem, so nehmen sowohl Anrainer, Werkbetreiber als auch BM Eder an, sei das Wetter. An manchen Tagen herrsche Inversionslage, dann würden sich die Emissionen nicht mit der Luft verdünnen und verteilen, sondern sofort auf die Nachbarhäuser niedergehen.

Eine Langzeitmessung der Emissionswerte samt Wetterstation muss her, fordern die Anrainer nun. Bisher gebe es nur subjektive Wahrnehmungen über den Zusammenhang von Wetter und Ausstößen. Für wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse zeigt sich auch die Genossenschaft offen. Aber die Frage, wer diese finanzieren soll, verhallt im Hochtal. BM Eder rechnet mit 6000 Euro pro Mess­station und Monat – drei Messpunkt­e braucht es laut Weißbacher aber, um verlässliche Daten erhalten zu können. “Sollte sich jemals herausstellen, dass es eine Gesundheitsbelastung gibt, werden wir zusperren”, sagt Weißbacher gegenüber der TT.

2002 wurde das Kraftwerk von den 14 Mitgliedern der Genossenschaft (60 Prozent Landwirte, Rest Unternehmer) ins Leben gerufen, “um das eigene Holz im Tal verarbeiten zu können. Wir sind nicht auf Gewinn aus”, versichert Weißbacher. Als Besitzer von fünf der 16 vom Werk versorgten Gebäude ist die Gemeinde Wildschönau der größte Kunde.

Die Kosten für die Reinigung nach dem Ascheregen will die Genossenschaft jedenfalls übernehmen.

Klagten dem Bürgermeister Hannes Eder (rechts) mit sehr starken Beweismittel ihre Sorgen: v.l.: Stefan Obermoser, Josef und Robin Schroll.
Links die Turnhalle der NMMS, dahinter die VS, in der Mitte das umstrittene Heizkraftwerk und rechts der im Bau befindliche Kindergarten der Gemeinde.
Der Dreck vom Fenster der Familie Teufel beim Lokalaugenschein, keine gute Optik.
…und so sahen die Liegestühle aus…..
Unmittelbar beim Heizkraftwerk sah es am Mittwoch so aus.
Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!