FlyingCam – Bilder aus der Wintersportregion Wildschönau sind perfekte Werbebotschaften

In Zeiten des globalen Wettbewerbs um den Gast müssen sich auch die Wintersport-Destinationen immer wieder etwas einfallen lassen, damit er seine Freizeit in ihrem Skigebiet verbringen will. Ein bereits seit vielen Jahren erprobtes Werbemittel sind die traditionellen Wetterpanoramabilder.

Für den Gast noch anziehender sind aber bewegte Bilder, und je attraktiver diese ausfallen, umso eher wird er auf das jeweilige Skigebiet aufmerksam: „Unsere ‚feratel FlyingCam‘ liefert eine völlig andere Perspektive als herkömmliche Wetterpanoramakameras, sagt Bergbahngeschäftsführer Ludwig Schäffer, der gemeinsam mit dem TVB Wildschönau diese Drohnenbilder finanziert.

Mit einen solchen Camera sind hochauflösende Luftaufnahmen und Livevideos möglich, die beim Gast ein ganz anderes Feeling auslösen. “Emotionen, die man auf diese Weise beim Gast erzeugt, sind noch stärker, und über Emotionen werden letztendlich Entscheidungen getroffen, so die Touristiker”.

Die Anwendungsmöglichkeiten der FlyingCam im feratel Mediennetzwerk sind vielfältig. Dabei wird zwischen den Bereichen „TV“ und „Online“ unterschieden. In den Online-Bereich fallen z. B. der ­MediaPlayer für die Destinations-Webseite, das SmartTV, die Mobil-Anwendungen und Apps (z. B. die feratel PanoramaTV-App) sowie die mehr als 240 Partnerportale.

Zur TV-Welt wiederum gehören das Panorama-TV und die Panothek, aus der sich Wetterredakteure von TV-Sendern Bilder und Videos für ihre Wettershows aussuchen.

Geflogen wird die Drohne von TV-Kameramann Toni Silberberger, der auch über alle notwendigen Prüfungen und Zulassungen der Austro Control verfügt.

Aktueller Clip – aufgenommen am 15. Jänner 2020 um 08.20 Uhr!

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!