Basteln für einen guten Zweck – kräftige Unterstützung für den Sozialsprengel Wildschönau

Wenn am kommenden Freitag der Wildschönauer Bergadvent startet, dann stehen die Frauen des Sozialsprengel an vorderster Front. Ohne diese gäbe es diesen mittlerweile sehr bekannten Adventmarkt im Tiroler Unterland nicht. Das ganze Jahr über basteln die Damen für den Dienst an der guten Sache, und nun freut man sich auf die kommenden Wochen, an denen ihre Meisterwerke zugunsten der Wildschönauer Sorgenkinder verkauft werden können.

Von Beginn an war der Sozialsprengel beim Bergadvent mit dabei, und trug so zum guten Gelingen bei. Obfrau Sabine Bachmann erkannte sehr schnell, das der Bergadvent ein guter Platz für das Projekt der “Wildschönauer Sorgenkinder” ist, und daraus entwickelte sich eine kleine, aber feine Erfolgsgeschichte.

Der Adventmarkt im Museum ist nicht mehr wegzudenken. Das Angebot des Sozialsprengel ist großartig und von einer Angebots-Vielfalt, dies dem Besucher zum staunen bringt. Kreativ und ideenreich, so präsentieren sich die hunderte Geschenks-Ideen, die von den Frauen gebastelt wurden.

Nun erhoffen sich die Damen vom Sozialsprengel viele Besucher und Käufer, um so die Kasse für die “Wildschönauer Sorgenkinder” etwas aufzufüllen.

Dafür sagt der Sozialsprengel jetzt schon ein großes “DANKE”!

 

Nach getaner Arbeit gibt es eine wohlverdiente Café-Pause!

Cilli Klingler, eine Stütze von der ersten Stunde des Sozialsprengel!

Und so wie immer, wird alles diskutiert…..

Maria Thurner

“Bastelchefin” Annette Hörbiger…

Maria Sigl und Roswitha Fankhauser

Gestecke aller Art….

Ein adventliches Ambiente bietet das Bergbauernmuseum z’ Bach in jeder Hinsicht

Schöner Adventschmuck für jedermann….

Die Männer vom TVB sind gerüstet, der Christbaum ist montiert…

 

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!