Aus dem alten Gemeindehaus wurde ein neues Schmuckstück

Nach gut einjähriger Bauzeit konnte nun das neu sanierte Gemeindeamt in der ehemaligen Volksschule Oberau in Betrieb genommen werden. Das Innere des Hauses ist völlig neu umgebaut, und erfüllt nun alle Voraussetzungen für ein modernes Verwaltungsgebäude. Damit soll unter den lange andauernden Diskussionen und Streitigkeiten bezüglich Standort ein endgültiger Schlussstrich gezogen werden, meint BGM Hannes Eder. Durch Rücklagen ist es gelungen, das Bauvorhaben im geplanten Kostenrahmen abzuwickeln – vor allem daran gab es ja von vielen große Zweifel und deshalb auch Widerstand. 

Die Generalsanierung des alten Gebäudes ist durchaus auch eine gelungene Bereicherung für das Ortsbild in Oberau. Die ausführenden Firmen leisteten perfekte Arbeit, den so ganz einfach waren dies aufgrund des Denkmalschutzes durchaus nicht.

Noch fehlt zwar die endgültige Abrechnung, doch der Rahmen konnte gehalten werden, das ist eine sehr erfreuliche Feststellung, so der Bürgermeister. Es sind zwar Mehrkosten für die statische Ertüchtigung des Gebäudes entstanden, das war angesichts des alten Gebäudes auch zu erwarten. Doch sind diese Mehrkosten von 30.000,­ Euro bei einer Summe von 2,5 Mio Euro brutto laut Aussage von BGM Hannes Eder durchaus vertretbar.

Daneben gibt es weitere Mehrkosten für die Ertüchtigung des Dachgeschoßes, wo nun große Lagerflächen für die Gemeinde zur Verfügung stehen, sowie die eine oder andere Mehrleistung aufgrund Vorgaben des Denkmalamtes oder z.B. für die Platzgestaltung. In Summe werden die Baukosten brutto mit ca. 2,6 Mio. Euro abgeschlossen werden können.

Diese Mehrkosten für die Erhaltung dieses charakteristischen Gebäudes können erfreulicherweise zum Großteil auch durch eine sehr großzügige Förderung aus Mitteln des Landes abgefedert werden, so dass der Budgetrahmen für die Gemeinde unter dem Strich hält.

Allen Entscheidungsträgern, darunter auch Alt-BGM Rainer Silberberger der bereits vor Jahren mit seinem damaligem Gemeinderat für die notwendigen Rücklagen gesorgt hat, darf man zum gelungenen Umbau herzlich gratulieren.

Jetzt gilt es im Sinne aller, der Blick nach vorne zu richten und sich über den Neustart herzlich zu freuen. Die nächsten großen Projekte stehen mit dem Umbau der Neuen Mittelschule und dem Neubau des Kindergarten im kommenden Jahr ins Haus.

Die ehemalige Volksschule und Gemeindeamt erstrahlt nach Umbau in neuer Pracht. Keine leichte Aufgabe, den dieses denkwürdige Haus steht unter Denkmalschutz, entsprechend waren auch die Bauvorgaben. Nach dem erfolgreichen Umbau, soll dieses viel diskutierte Kapitel nun auch in den Köpfen endgültig der Vergangenheit angehören.

Leitet das Gemeindeamt seit 2016: Miriam Bogner

Peter Weißbacher – der längsdienende im Gemeindeamt – er leitet unter anderem das Melde-und Standesamt, Gemeindearchiv….

Annemarie Gwiggner, auch schon viele Jahre im Dienst der Gemeinde Wildschönau, ist unter anderem zuständig für die Lohnverrechnung der Gemeindebediensteten.

Sarah Breitler leitet die Finanzverwaltung und ist zuständig für Vermögen und Schulden sowie Budgeterstellung der Gemeinde

Martina Seisl ist in der allgemeinen Verwaltung und Bürgerservice zuständig.

Brigitte Margreiter ist in der Allgem.Verwaltung zuständig, leitet der Katastrophenschutz und kümmert sich um Anliegen der Bürger

Marion Gastl arbeitet im Team der Finanzverwaltung

Josef Haas, leitet das Bauamt der Gemeinde, er kümmert sich um alle Bauansuchen bis hin zur Bauverhandlung.

Thomas Dummer ist der zuständige Waldaufseher für Oberau und Niederau.

Alexander Rabl ist zuständiger Waldaufseher für Auffach und Thierbach

Sogar Andreas Hofer hat seine Freude mit dem Umbau…..

 

Hier die einzelnen Anlaufstellen bzw. Ansprechpartner:

        

 

 

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!