Spende für die First Responder in der Wildschönau

Große Freude herrschte beim Samariterbund Tirol, als die beiden Direktoren der Raiffeisenbank Wildschönau, Breitenlechner und Holzer, verkündeten, den First Respondern vom Samariterbund für ihre tägliche Bereitschaft einen namhaften Betrag zu spenden.

„Durch diese Spende ist es uns möglich, Ausrüstungsgegenstände nachzuschaffen und unser Fahrzeug stets einsatzbereit zu halten!“, freut sich Michael Fill, der Leiter der First Responder-Gruppe.

Die First Responder des Samariterbundes sind ehrenamtliche Notfallsanitäter, die abwechselnd bei sich zu Hause oder an der Arbeitsstätte ein Einsatzfahrzeug stehen haben und immer dann zum Einsatz kommen, wenn die Leitstelle Tirol einen Notruf aus dem Hochtal mit entsprechender Dringlichkeit erhält.

Dabei werden die Regelrettungskräfte aus dem Zentralraum Wörgl und gleichzeitig ein diensthabender First Responder alarmiert, um sehr zeitnah mit lebensrettenden Sofortmaßnahmen beginnen und von den nachrückenden Kräften gemeinsam fortgeführt werden zu können.

„Auf diese Weise haben wir nachweislich schon Leben gerettet“, weiß Michael Fill, „nachdem z.B. bei Herzstillständen innerhalb von wenigen Minuten unter Einsatz unseres Defis die Wiederbelebung gestartet werden konnte.“

Das Team wird zusätzlich noch von zwei RotkreuzsanitäterInnen ergänzt, womit die ohnehin sehr gute Zusammenarbeit im Tiroler Rettungswesen unterstrichen wird.

v.l.n.r:  Markus Holzer, Rainer Naschberger, Michael Fill, Mario Naschberger und Andreas Breitenlechner

Fotonachweis: Samariterbund Tirol

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!