Erfolgreiche “Lange Nacht der Museen” im Hochtal Wildschönau – viele junge Besucher zeigen sich an der Tiroler Museums-Kultur interessiert

Die “Lange Nacht der Museen” wurde auch in der Wildschönau trotz des schlechten Wetter von vielen Gästen aus Nah und Fern besucht. Ob im “1. Tiroler Holzmuseum” in Auffach oder auch im “Bergbauernmusem z’ Bach” freute man sich über die zahlreichen Besucher.

Während Hubert Salcher mit dem Holzmuseum in Auffach bereits seit vielen Jahren Stammgast der “Langen Nacht” ist, öffnete heuer erstmals auch das Bergbauernmusem seine Pforten. Dort stand der Abend ganz im Zeichen von “Dreizehnlinden”, des fünften “Wildschönauer Dorf” im fernen Brasilien. Prof. Seppö Riedmann und Joch Weißbacher führten durch den Abend.

Das Konzept des ORF und der Kronenzeitung bezüglich der “Langen Nacht der Museen” ist seit vielen Jahren sehr erfolgreich. Ganze 730 Museen in ganz Österreich beteiligen sich mittlerweile an dieser Großveranstaltung.

Neben abwechslungsreichen Ausstellungen wurden zusätzlich viele spannende Events und Sonderveranstaltungen geboten. Besucher/innen konnten aus dem reichen Angebot ihre persönlichen Highlights wählen und alle teilnehmenden Häuser und Veranstaltungen mit nur einem Ticket besuchen.

Bereits zum 20. Mal ermöglichte der ORF mit der „ORF-Lange Nacht der Museen“ den Besucher/innen mit nur einem Ticket eine Vielzahl an Museen zu besuchen.

Viele junge Besucher kamen ins 1. Tiroler Holzmuseum. Alexander und sein Bruder Matheo staunten nicht schlecht über das “holzige” Museum des Hubert Salcher.

Auch BGM Hannes Eder (rechts) kam mit Sohn ins Museum nach Auffach.

Christoph Stadler und GR Richard Lanner gönnten sich nach der Museumsrunde ein Bierchen.

Die Lady’s vom Café Martin, Elfi und Kathrin mit Nachbarn Markus Silberberger.

Aus Alpbach kam ein talentierter Drechsler, der dies als Hobby betreibt.

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!