Musikalischer Auftakt zum Genuss-und Kulturherbst Wildschönau & 15. Krautingerwoche

Wenngleich man mit dem Kaiserwetter vom Samstag nicht ganz mithalten konnte, es war ein schöner Auftakt zum Genuss-und Kulturherbst Wildschönau 2019. “Über’s Joch ummi schau’n”, lautete die Devise des “Weisenbläsertreffen” auf dem Schatzberg, und den Auftakt dazu bildet so wie jedes Jahr eine Bergmesse, heuer mit Diakon Klaus Niedermühlbichler.

GR Michaela Hausberger als Kulturreferentin und ihr Team GR Richard Lanner und GR Thomas Breitenlechner, haben in Zusammenarbeit mit BL Simon Seisl von den Wildschönauer Bergbahnen ganze Arbeit geleistet, und eine nette Veranstaltung auf die Beine gestellt.

Musikanten aus der Wildschönau, Alpbach und Vomp liesen ihre wunderschönen “Volksweisen” rund um den Schatzberg erklingen, dazu eine Abordnung der Heimatbühne Wildschönau die das “Krautingerlied” zum Besten gaben.

Der nächste Höhepunkt der Kulturwoche ist am Freitag den 27. September um 19.00 Uhr im Bergbauernmuseum z’ Bach. FL Elmar Mayr präsentiert aus dem Fundus seines Vaters und anderen, Winterbilder von einst und jetzt – aufgenommen aus dem selben Blickwinkel. Ein interessanter Einblick in die Entwicklung des Hochtales. Zudem wird die neue Broschüre zum “Wildschönauer Krautinger” präsentiert.

Hier ein Filmbericht vom Auftakt auf dem Schatzberg!

Simon Seisl und Sohn Martin

Die Weisenbläser der BMK Niederau

Die Weisenbläser der BMK Oberau

Die Klarinettengruppe der BMK Mühltal mit Marketenderin Julia Schrattenthaler (links)

Die “Talmühl-Sisters” mit Irina Stadler, immer dabei wo der blaue Rauch aufgeht….

Die Sänger der Heimatbühne Wildschönau

Seniorentreff auf dem Schatzberg: v.l. Der Herr Klingler aus Radfeld, Stefan Margreiter mit Lebensgefährtin Hannelore und der sportliche Arzt Dr. Michael Bachmann, der den Schatzberg noch ohne Strom packt! Respekt Herr Doktor!

Kamen aus Alpbach auf die “Gipföhit”: Die “3 G’fiarigen”, tolle Musikanten aus dem Nachbartal

Ein Hauch Südamerika auf dem Schatzberg: Konrad Moser (Mitte) aus Dreizehnlinden besucht wieder einmal die Ur-Heimat seiner Eltern, begleitet von Andi Unterer (links) und “Poiden Wastei”.

Die “Bachmänner” ….”hun leider koa Gald, das i in Mich’l no was zahl’n kunnt…..die Arme…..

Der frühere Wildschönauer Günther Laimböck (2.v.l.) seiner “gramArtmusig”

Ein kleines Danke von der “Kultur Wildschönau” – “Krautinger” was sonst, Susanne freut sich auf alle Fälle….

 

 

 

Weiterempfehlen:

2 Kommentare
  1. Elisabeth Thaler
    • ts

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!