“Der Schnaps der Kaiserin” – ein Riesenerfolg für die Heimatbühne Wildschönau

 Was die Heimatbühne Wildschönau unter Leitung von Andi Unterer in den letzten Wochen auf die Bühne in der Waldarena am “Moarstadel” in Niederau gezaubert haben, ist wahrlich meisterhaft. “Der Schnaps der Kaiserin” – eine grenzgeniale Idee von Autor und Regisseur Peter Landstorfer, wird in die Geschichte der Heimatbühne Wildschönau eingehen.

Noch nie war ein Theater in der Wildschönau so erfolgreich, wie das Stück vom “Schnaps der Kaiserin”

Man schrieb das Jahr um 1740, als Kaiserin Maria Theresia 51 Wildschönauer Bauern das Brennrecht für die Stopelrübe per Dekret zusicherte. Und zwar ein Monopol, dies bis zum heutigen Tag Gültigkeit besitzt.

Dafür gebührt allen die daran beteiligt waren, allen voran Regiseur Peter Landstorfer und Andi Unterer als Obmann der Heimatbühne .Dazu gehören natürlich alle Laienschauspieler, Bühnenbauer, Musikanten Techniker und die vielen freiwilligen Helfern, die großartiges geleistet haben.

Dank gilt aber auch dem “Moarbauern”, der das gesamte Gelände und den “Moarstadl” zur Verfügung gestellt hat, es war einfach eine tolle Werbung für das ganze Tal.

Nochmals vielen Dank an alle, und der Heimatbühne Wildschönau weiterhin gute Ideen !

Die Wildschönauer erhalten aus der Hand der Kaiserin das Brennrecht..

Cris Wimmer (Hofmarschall)

Christine Kruckenhauser (Kaiserin)

Andi Unterer (Kaiser)

Einzug der Kaiserin in Innsbruck

Die Alpbachtaler Bauern…..

Der Koch der Kaiserin

Ohne den “Moarbauern” (links) kein Theater beim “Moarstadel)

Peter Landstorfer und Hans-Peter Margreiter

Karten

Heimatbühne Wildschönau

Niederau 134
6314 Wildschönau

Tel: +43  5339 / 8205

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!