Festliche “Herz-Jesu-Prozession” in Oberau

Am Herz-Jesu-Sonntag wird im ganzen Land mit feierlichen Prozessionen, dem Herz-Jesu-Bundeslied und mit Bergfeuern des Gelöbnisses gedacht, das die Vorfahren in Not und Gefahr vor dem Heiligsten Herzen Jesu abgelegt haben. So auch am heutigen Tag in der Wildschönau.

Im Jahre 1796 standen napoleonische Truppen an den Landesgrenzen. Damals beschlossen die Tiroler Landstände, den göttlichen Beistand mit einem Gelübde an das Herz Jesu zu erflehen. Damit sind alle Tiroler bis heute verpflichtet, den ersten Freitag jedes Monats als “Herz-Jesu-Freitag” zu begehen, und mit feierlichen Prozessionen diesen Bund jährlich am Herz-Jesu-Sonntag zu erneuern.

Die gestrigen Bergfeuer sind  Ausdruck der Freude über den Segen Gottes.

Im Hochtal Wildschönau und natürlich auch in allen Landesteilen ist es seit jeher Brauch, das an diesem heutigen Festtag die Tiroler Fahne ausgehängt wird.

Trotz brütender Hitze nahmen an der heutigen Prozession – angeführt von Pfarrer Paul Rauchenschwandtner und der BMK Oberau, Abordnungen aller Vereine teil. Wiederum sehr erfreulich der Anteil der Kassettl-Frauen, die mit ihrer stolzen Festtagstracht eine echte Augenweide sind.

Eine schöne Tiroler Tradition, die nach wie vor einen hohen Stellenwert des Tiroler Kulturlebens darstellt.

Festliche Herz-Jesu Prozession in Oberau

Pfarrer Paul Rauchenschwandtner bei seiner “schweißtreibenden” Aufgabe…

Die Kassettl-Frauen

Und zum Abschluss gab es noch etwas ganz besonderes: Die “Kassettl-Frauen” versammelten sich angesichts der “Hitzeschlacht” nach der Prozession und dem Gottesdienst rund um den “Starchent-Trog” mitten im Oberauer Ortszentrum, um dort ihre Füße abzukühlen. Herzlichen Dank an Andreas Mühlegger für dieses nette Bild!!

Die Sturmlöder

Scharfschützenkompanie

Fahnenträger

BMK Oberau   

 

 

 

 

 

Weiterempfehlen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie als Verfasser haften für sämtliche von Ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Beachten Sie daher bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches (Üble Nachrede, Ehrenbeleidigung etc.) und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge zu löschen, strafrechtlich relevante Tatbestände gegebenenfalls den zuständigen Behörden zur Kenntnis zu bringen. Die Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten, ebenso Chatiquette und Netiquette! Neue Kommentare müssen erst vom Administrator freigegeben werden!